HP untergräbt Mainframe-Imperium von IBM

Ausgereiftes Migrationsprogramm für IBM-Mainframes erfolgreich

31.10.2008 | Redakteur: Ulrich Roderer

Von der Migration des Mainframes zur Transformation des Rechenzentrums: HP setzt auf flexible Infrastrukturen,
Von der Migration des Mainframes zur Transformation des Rechenzentrums: HP setzt auf flexible Infrastrukturen,

Keine ideologische Schlacht sondern Kostendruck lässt immer mehr Unternehmen Mainframe-Alternativen prüfen. HP hat bereits 40 Kunden in Europa erfolgreich auf Integrity-Server migriert und will 125 europäische Unternehmen in den nächsten 12 Monaten migrieren.

Mainframes gelten bisher als unübertroffen in Puncto Sicherheit und Ausfallsicherheit. Die ausgereifte Technologie der Mainframes steht nicht in Frage, aber die Preispolitik von IBM, die nach wie vor sehr gute Umsätze aus dem Mainframegeschäft zieht.

„Ich bin seit meinem Berufseisteig ein IBM-Mann, und die Technologie ist gut. Aber sie ist zu teuer. Würde IBM die Preise senken, würde ich nicht migrieren“, sagt Luis Martinez Gomez-Lobo, CIO von Rural Servicios Informaticos (RSI). Nach dem ersten geglückten Projekt will Gomez-Lobo alle weiteren Mainframes in den nächsten fünf Jahren sukzessive durch offene Plattformen ersetzen.

RSI ist ein Kunde des HP Mainframe Migrations Centres of Excellence in Madrid, die in einem ersten Projekt ihr Datawarehouse auf HP-Server migriert haben. Vor zehn Jahren startete HP in Spanien mit Migrationsprojekten, die das Center in der Zwischenzeit auch EMEA-weit anbietet. Die Mainframe-Migration gehört nach Aussagen von Ruud Vrolijk, Vice President and General Manager Business Critical Systems, EMEA bei HP, zur Kernstrategie des Unternehmens.

Vor allem Kostenreduktion und Flexibilität offener Systeme sollen die Kunden in die Lage versetzen, schneller auf die sich immer rapider wandelnden Geschäftsanforderungen zu reagieren. Und das Migrationszentrum hat in seinen Projekten bewiesen, dass die Performance auf offenen Systemen teilweise sogar besser ist als auf Mainframes.

Die Migration

„Es gibt mehrere Stufen der Migration vom Mainframe“, sagt Hermann Eggink, Sales Manager Mainframe Alternative (MFA) bei HP EMEA. Der erste und wichtigste Schritt aus dem Würgegriff der Mainframewelt ist die Migration des Codes auf die HP-Plattform unter Unix. Dafür hat HP die eigene Lösung Flyway entwickelt, die in einem mehrstufigen Prozess den Code bestehender Mainframe-Anwendungen analysiert und ihn dann schrittweise auf die neue Zielplattform übersetzt. Daran anschließend werden die migrierten Programme ausgiebig getestet, bevor sie auf dem neuen System in Produktion gehen.

weiter mit: Automatisierung und Migrationsprozess

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?
In den Jahren 2000 und 2001 haben wir eine sehr veraltete Mainframe-Anwendung (BS 2000, COBOL,...  lesen
posted am 08.10.2012 um 17:27 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2017522 / IT-Services)