IT-gestützte Instandhaltung

Was ist Mean Time To Repair?

| Autor / Redakteur: Otto Geißler / Ulrike Ostler

Eine MTTR-Analyse gewährt Transparenz zu Fragen, wie Unternehmen ihre Systeme und Geräte kaufen, Wartungen planen und Reparaturen ausführen.
Eine MTTR-Analyse gewährt Transparenz zu Fragen, wie Unternehmen ihre Systeme und Geräte kaufen, Wartungen planen und Reparaturen ausführen. (Bild: © djama - stock.adob.com)

Mean Time To Repair (MTTR), auch Mean Time To Recover, bezeichnet die mittlere Reparaturzeit nach einem Ausfall eines Systems. Die MTTR gibt also an, wie lange die Wiederherstellung des Systems im Durchschnitt dauert und ist ein wichtiger Parameter für die Einschätzung der Systemverfügbarkeit.

Mean Time To Repair (MTTR) ist ein wichtiger KPI (Key Performance Indicator beziehungsweise Leistungskennzahl) in der Instandhaltung und zeigt an, wie schnell ein Unternehmen auf ungeplante Ausfälle reagieren und diese beheben kann. Richtwerte über eine ideale MTTR hängen unter anderem von folgenden Einflussfaktoren ab: Art des Assets, Kritikalität und Alter.

Warum MTTR?

Die Leistungskennzahl MTTR kommt für die Reparatur oder für Entscheidungen über den Ersatz von IT-Systemen und Geräten zum Einsatz. Wenn die Instandhaltung mit zunehmendem Alter eine längere Zeit erfordert, kann es von der ökonomischen Seite sinnvoller sein, das jeweilige Objekt zu ersetzen. Gleichsam lassen sich Entscheidungen hinsichtlich der Ursachen für den Ausfall treffen.

Die Leistungskennzahl kann auch für die Vorhersage der Lebenszykluskosten von Objekten verwendet werden, was wiederum einen Einfluss auf die Einkaufs- und Designprozesse ausüben könnte. Das bedeutet, dass die mittlere Reparaturzeit als Basis für eine Effizienzsteigerung dienen kann. Denn die Ermittlung als auch Realisierung von Möglichkeiten zur Reduktion ungeplanter Ausfallzeiten optimiert den Output.

Eine MTTR-Analyse gewährt Transparenz zu Fragen, wie Unternehmen ihre Systeme und Geräte kaufen, Wartungen planen und Reparaturen ausführen. Im Grunde unterstützt MTTR Unternehmen dabei, Ineffizienzen zu eliminieren, welche zu Ausfällen, Downtime und den damit verbundenen Einkommensverlusten führen.

Abgrenzung der Begriffe

Im Hinblick auf Leistungskennzahlen wie MTTR sollte beachtet werden, dass es hierzu eine Reihe unterschiedlicher Akronyme mit verschiedenen Bedeutungen gibt.

Mean Time To Failure (MTTF) verweist im Vergleich zu MTTR auf alles, was nicht mehr repariert werden kann oder soll und bezeichnet so die Lebensdauer eines Systems oder Geräts. Demnach ist die MTTF eine Leistungskennzahl der Instandhaltung für die Zuverlässigkeit nicht reparabler Objekte. Die MTTF wird im Gegensatz zu MTTR in Tagen angegeben. Mit MTTF und MTTR soll die Zuverlässigkeit eines Systems vorhergesagt werden.

Die Mean Time Between Repairs (MTBR) beschreibt die mittlere Zeitdauer zwischen zwei Reparaturen. Die Kennzahl MTBR mittelt also die Zeitdauer, in denen das Objekt nicht ausgefallen ist. Hierzu zieht das System alle Schadensmeldungen mit Ausfällen heran, die ab dem Datum der Inbetriebnahme erfasst wurden.

Oberstes Ziel aller Betreiber von Rechenzentren ist es, diese Werte entscheidend zu optimieren und die Prozessausfallkosten durch ungeplante Unterbrechungen zu minimieren.

Berechnung der Mean Time to Repair

Die MTTR wird ermittelt, indem die summierte Ausfallzeit, die für ein System oder Gerät innerhalb einer bestimmten Laufzeit angefallen ist, durch die Summe der Ausfälle dividiert wird, die diese Objekte innerhalb des gleichen Zeitraums verursacht haben.

Die mittlere Reparaturzeit (MTTR) wird in der Regel in Stunden ausgewiesen. Wobei die Berechnung davon ausgeht, dass die Reparaturen nacheinander und von geschultem Personal ausgeführt werden. Die Zeiterfassung beginnt mit der Reparatur und endet erst dann, wenn der Betrieb wieder komplett aufgenommen wird.

Das heißt: Die Reparaturzeit beinhaltet neben der Reparaturzeit an sich, auch die Prüfzeit und die Zeit für die Rückkehr in den normalen Betriebszustand.

Ablauf einer IT-gestützte Instandhaltung

Für eine IT-gestützte Instandhaltung sind einzelne Schritte zu unterscheiden:

  • KPI für die nächsten drei Monate festhalten und damit eine Benchmark definieren. Dabei ist es wichtig, so genau wie möglich die MTTR zu ermitteln.
  • In der Folge müssen die Prozesse betrachtet und die Stellen erkannt werden, die die größtmöglichen Verbesserungen erzielen können. Unabhängige Beurteilungen durch externe Berater können hilfreich sein.
  • Im dritten Schritt werden die ermittelten Prozessschritte, die ein Verbesserungspotenzial erkennen lassen, aufgelistet. Mit diesem Datenmaterial besteht nun die Möglichkeit, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Vielfach helfen rein organisatorische Maßnahmen bereits dabei, die MTTR zu verringern.
  • Im Anschluss daran muss ein IT-gestütztes System zum Einsatz kommen, um alle Potenziale auszuschöpfen.

Dazu qualifizieren sich diese Maßnahmen:

  • Ein automatisches Instandhaltungs-Controlling, das alle erforderlichen KPI in einem Dashboard in Echtzeit anzeigt.
  • Abbildung der relevanten Prozessschritte in einem IT-System
  • Optimierung der User Experience
  • Implementierung einer mobilen Instandhaltungslösung
  • Machine Learning oder andere KI-Lösungen
  • Augmented Reality nutzen
  • In 7. Schritt ist eine Kosten/Nutzen-Analyse zu erstellen
  • 8. Schritt: Umsetzung der bewerteten Maßnahmen.
  • Drei Monate danach Bilanz ziehen. Wie hat sich die MTTR entwickelt?
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46297979 / Definitionen)