Verne Global überzeugt Volkswagen

VW verlagert rechenintensive Anwendungen nach Island

| Redakteur: Ulrike Ostler

von links: Christian Kallenbach, Verne Global, Harald Berg, VW und Helgi Helgason, Verne Global
von links: Christian Kallenbach, Verne Global, Harald Berg, VW und Helgi Helgason, Verne Global (Bild: Verne Global)

Die Volkswagen Konzern IT bezieht das Rechenzentrum von Verne Global auf Island. Hier werden zukünftig High-Performance-Computing (HPC)-Anwendungen des Autobauers laufen, die sehr viel Rechenleistung in Anspruch nehmen.

Das Unternehmen Verne betreibt sein eigenes Datacenter in Keflavik, Island. Dieses wird zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien wie Geothermie und Wasserkraft betrieben. Das konstant kühle Klima in Island ermöglicht zudem die Freiluftkühlung der Server. Das spart zusätzlich Betriebskosten.

Dies kommt insbesondere Applikationen zugute, die viel Rechenleistung und zugleich eine hohe Ausfallsicherheit erfordern. Dazu gehören Simulationsberechnungen beim Testen und Design in der Automobilbranche. (BMW ist schon Kunde; siehe: "Colt erweitert das isländische Datacenter von Verne Global, Noch einmal ftec-Rechenzentrumstechnik für 12.000 Quadratmeter") Denn für HPC-Anwendungen notwendigen High-Density-Server erfordern besonders viel Leistung und Kühlung, was wiederum einen hohen Stromverbrauch und entsprechend hohe Kohlendioxidemissionen nach sich zieht.

 Noch einmal ftec-Rechenzentrumstechnik für 12.000 Quadratmeter

Colt erweitert das isländische Datacenter von Verne Global

Noch einmal ftec-Rechenzentrumstechnik für 12.000 Quadratmeter

04.03.13 - Einfach und komplikationslos: Tate Cantrell, Chief Technology Officer bei Verne Global, vergab den Auftrag, 12.000 Quadratmeter Rechenzentrum zu bauen, einfach ´mal per Telefon an Colt. Denn das Unternehmen fabriziert ganze Datacenter wie andere Hersteller Computer. lesen

Die Übertragung der HPC-Anwendungen auf die Server in Island ermöglicht es Volkswagen dadurch, seinen jährlichen Kohlendioxidausstoß beträchtlich zu reduzieren und zugleich Kosten zu senken.

Volkswagen nutzt zunächst die Kapazität von einem Megawatt elektrischer Leistung im Rechenzentrum von Verne Global. Zum Vergleich: Die beiden Rechenzentren der Volkswagen Konzern IT in Wolfsburg kommen zusammen auf rund sechs Megawatt.

In den vergangenen Monaten hatten Experten der Konzern IT den Aufbau der Infrastruktur im Rechenzentrum intensiv begleitet. Volkswagen plant, die Kapazitäten in Island weiter auszubauen.

Harald Berg, Leiter Netzwerke und Rechenzentren im Volkswagen Konzern, sagt: „Mit der hybriden Datacenter-Lösung von Verne Global erhalten wir schnell und unkompliziert Kapazität für unsere High-Performance-Computing-Anwendungen. Besonders überzeugt hat uns die modulare Bauweise des Rechenzentrums. Damit können wir flexibel auf steigende Bedarfe reagieren.“

 Das Rechenzentrum in Feuer und Eis

Besuch bei Verne Global

Das Rechenzentrum in Feuer und Eis

27.08.15 - Wer über den Co-Locator Verne Global berichtet, spricht über Strompreise, dunkle Tage, helle Nächte, grüne Energie, Wirtschaftsförderung, den Patriot Act, Feuer und Eis; denn das Rechenzentrum befindet sich auf Island, inmitten seismischer Aktivitäten. Kunden aus Europa und USA lagern hierhin ihre IT aus, in Tier-III-, -IV- sowie 99,99-Prozent-Verfügbarkeits-Tier-I-Datacenter. Neugierig? lesen

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44281494 / Services)