Die VW-Cloud

Volkswagen und Microsoft finden zueinander

| Redakteur: Ulrike Ostler

Volkswagen wählt „Microsoft Azure“ als Basis für die geplante Automotive Cloud sowie für vernetzte Fahrzeug-Dienste seiner Flotte.
Volkswagen wählt „Microsoft Azure“ als Basis für die geplante Automotive Cloud sowie für vernetzte Fahrzeug-Dienste seiner Flotte. (Bild: Microsoft)

Volkswagen und Microsoft schließen eine strategische Partnerschaft, um gemeinsam die Volkswagen Automotive Cloud zu entwickeln. Sie soll als große industrielle Cloud alle künftigen digitalen Dienste und Mobilitätsangebote von Volkswagen umfassen.

Dem Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Volkswagen und Microsoft hat der Aufsichtsrat der Volkswagen AG am heutigen 28. September 2018 zugestimmt. Geplant ist, dass die Microsoft-Plattform „Azure“ als Basis für die „Automotive Cloud“ sowie vernetzte Fahrzeug-Dienste der Volkswagen-Flotte dient. Außerdem gründet der Automobilhersteller ein Entwicklungszentrum für die Automotive Cloud in Nordamerika und Microsoft wird beim Aufbau unterstützen.

Zum Hintergrund: Ab 2020 sollen jedes Jahr mehr als 5 Millionen neue Fahrzeuge der Marke Volkswagen voll vernetzt auf den Markt kommen und damit Teil des so genannten „Internet of Things“ (IoT) in der Cloud werden. Geplant ist, dass künftig alle Services in den Fahrzeugen der Kernmarke sowie die konzernweite Cloud-basierte digitale Trägerarchitektur „One Digital Platform“ (ODP) auf Microsofts Cloud-Plattform Azure aufgebaut und Plattform-Dienste wie „Azure IoT Edge“ genutzt werden. Das vereinfache die technische Landschaft enorm, teilen die Partner mit.

Mit dem Aufbau der „Volkswagen Automotive Cloud“ will Volkswagen künftig in der Lage sein, digitale Dienste auf seine gesamte Flotte auszuweiten. Darüber hinaus können neue Dienste und Lösungen für das Kundenerlebnis im Fahrzeug, im Bereich Telematik und für einen sicheren Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Cloud entwickelt und eingesetzt werden. Zudem beabsichtigt Volkswagen, über die Volkswagen Automotive Cloud die Verknüpfung von Fahrzeug, Cloud-basierter Plattform und kundenorientierten Diensten aller Marken, wie dem „Volkswagen We“-Ökosystem, erheblich zu optimieren.

Gründung des neuen Entwicklungszentrums

Das neue Entwicklungszentrum für die Automotive Cloud in Nordamerika entsteht nahe dem Firmensitz von Microsoft. Die Unterstützung durch Microsoft inkludiert unter anderem das Anwerben neuer Fachkräfte sowie Projekt-Management. In naher Zukunft sollen im Entwicklungszentrum rund 300 IT-Spezialisten arbeiten.

Darüber hinaus macht Microsoft dem Entwicklerteam von Volkswagen seine unternehmensweite Cloud-Expertise zugänglich. Die IT-Spezialisten von Volkswagen können damit von der ausgeprägten Kultur bei Microsoft im kollaborativen und agilen Arbeiten lernen und diese Erfahrungen auf die Kernorganisation von Volkswagen übertragen.

Ziel: Die Entwicklung des größten digitalen Ökosystems in der Automobilbranche

Die Lösungen, die im Rahmen der strategischen Partnerschaft entstehen, werden langfristig auch in weiteren Konzernmarken und in allen Weltregionen ausgerollt. Die Volkswagen Automotive Cloud bildet damit die Basis für alle digitalen Dienste und Mehrwertangebote der Konzernmarken.

Dazu zählen auch die kommende „Volkswagen Elektroauto-Familie ID.“ sowie konventionell angetriebene Modelle. Die Autos in der Flotte von Volkswagen werden somit zukünftig zu mobilen Knotenpunkten im „Internet der Dinge“, die durch Microsoft Azure miteinander vernetzt sind.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45522278 / News)