Mini-Server mit zehn Ethernet-Ports Thomas-Krenn AG bringt weiteren Low-Energy-Server

Redakteur: Ulrike Ostler

Unter der Bezeichnung „LES Network“ bringt der Server-Hersteller aus Freyung, die Thomas-Krenn AG, ein weiteres passiv gekühltes Mini-System auf den Markt. Die Low-Energy-Server-Serie (LES) wird damit um ein Modell mit zehn Ethernet-Ports erweitert.

Firmen zum Thema

Die Basis-Variante des LES-Modells "Network" ist für 425 Euro zu haben.
Die Basis-Variante des LES-Modells "Network" ist für 425 Euro zu haben.
(Bild: Thomas-Krenn AG)

Nach Herstellerangaben lässt sich LES Network flexibel ausstatten und eignet sich damit sowohl für einen Einsatz als Firewall als auch als SMS-Gateway, Router und Loadbalancer und darüber hinaus als System für die technische Gebäudeausrüstung (TGA) oder die Industrie. Das Server-Modell ab sofort erhältlich und startet in der Basis-Version bei einem Preis von 425 Euro netto.

Hochwertige Komponenten, ein fixierbarer Stromstecker, eine RS232-Schnittstelle, bis zu 8 Gigabyte RAM und eine „Intel Celeron“-CPU mit vier Cores zeichneten den Mini-Server aus. Das Energie-effiziente System kann mit einer SSD mit bis zu 1,98 Terabyte Brutto-Speicherkapazität oder einer platzsparenden mSATA SSD mit bis zu 512 Gigabyte (brutto) bestückt werden. Das Produkt LES Network lässt sich online konfigurieren.

Die Rückansicht des Server-Modells "LES Network".
Die Rückansicht des Server-Modells "LES Network".
(Bild: Thomas-Krenn AG)

Dank lüfterloser Bauweise ist das Gehäuse des Servers staubgeschützt und die Hardware geräuschlos. Der Mini-Server mit den Maßen 48 Millimeter (H), 185 Millimeter (B), 165 Millimeter (T) ist über ein DIN RAIL Kit (Hutschienen) oder Wall Mount Bracket (Wandmontageschienen) montierbar.

Thomas-Krenn plant, die LES-Serie aus passiv gekühlten Systemen in den kommenden Monaten um weitere neue Modelle zu erweitern, die wie der LES Network für speziellere Anwendungsgebiete in der IT und Industrie konzipiert wurden.

(ID:44566404)