WILLKOMMEN IM SPECIAL ENERGIE-EFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM


Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
 
ich heiße Sie im DataCenter-Insider-Spezial „Energie-Effizienz“ herzlich willkommen. In diesen Sonderteil unserer Webseite haben wir alle Informationen rund um ein Thema zusammengefasst, das Betreiber von Rechenzentren jeder Größe stark beschäftigen muss – jetzt und in Zukunft.

Energie-Effizienz ist kein Anspruch, dem nur Rechenzentrums-Facilities von der USV, über PDUs, dem Design bis zur Kühlung gerecht werden können. Die IT selber, vom Prozessor, über Server, Tools und Racks bis zum Management ganzen RZ-Komplexe, muss Energie-effizientes Arbeiten ermöglichen.

Darüber hinaus spielt „Green IT“ eine größere Rolle als je zuvor, wenngleich der Begriff „grün“ ein wenig angestaubt erscheint. Heute geht es um C02-Neutralität, Zertifikatshandel und Energiekosten, um ein paar Ersatzvokabeln zu nennen.

Im DataCenter-Insider-Spezial Energie-Effizienz finden Sie somit Artikel über RZ-Ausstattung, Hardware, Software, Services, Standards, Best Practices sowie zu organisatorischen und baulichen Maßnahmen.

Es freut mich, wenn Sie das Angebot nutzen und dabei die Informationen sowie Anregungen finden, die Sie zur Steigerung der Energie-Effizienz in Ihrem Unternehmen benötigen.


Ihre
Ulrike Ostler

Chefredakteurin DataCenter-Insider.de

FACHBEITRÄGE, INTERVIEWS & NEWS ZU DATACENTER (INFRASTRUCTURE) MANAGEMENT, TOOLS & MAßNAMEN VON ENERGIE-EFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM

Zewa hat Apple gekauft – wisch und weg à la Corona

Kommentar von Johann Wiesböck, Chefredakteur Elektronik Praxis

Zewa hat Apple gekauft – wisch und weg à la Corona

„Zewa hat Apple gekauft.“ Das las ich dieser Tage auf meinem Smartphone. Zu diesem Zeitpunkt war das einer der besseren Corona-Witze, die via Whatsapp mein tristes Homeoffice-Leben aufhellten. Aber aus Spaß könnte schnell Ernst werden. lesen

Vertiv setzt auf ölfreie Zentrifugalkühler mit Geoclima-Technik

Thermal-Management im Rechenzentrum

Vertiv setzt auf ölfreie Zentrifugalkühler mit Geoclima-Technik

Unter anderem macht es die Technologiepartnerschaft mit Geoclima möglich: Vertiv kündigt ölfreie Zentrifugalkühler sowie Angebote für das Kälte-Management in Rechenzentren an. Produkte und Maßnahmen sollen es Rechenzentrumsbetreibern ermöglichen, die Energie-Effizienz zu steigern. lesen

„Ich kann die Entscheidung von Amsterdam gut verstehen“

Interview mit dem stellvertretenden Leiter des Frankfurter Energiereferats zu Umweltauflagen für Datacenter

„Ich kann die Entscheidung von Amsterdam gut verstehen“

Der Schock Amsterdam sitzt in der Branche tief. Vorerst für ein Jahr wird es aus energetischen und Umweltgründen keine neuen Rechenzentren in Stadt und Umland dieses bedeutenden europäischen Datacenter-Hotspots geben. Über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Amsterdam und Deutschlands Standort Nr. 1 – Frankfurt am Main – sprach DataCenter-Insider mit dem stellvertretenden Leiter des Frankfurter Energiereferats, Paul Fay. lesen

Nutzung von Datacenter-Abwärme? Es gibt nicht nichts.

Initiativen und Klimaprojekte am Rechenzentrumsstandort Frankfurt am Main

Nutzung von Datacenter-Abwärme? Es gibt nicht nichts.

Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main kann in Kooperation mit diversen Playern am Markt auf viele exemplarische Projekte für eine klimaneutrale Stromproduktion und klimaneutrales Heizen inklusive Nutzung von industrieller Abwärme verweisen. Die Rechenzentrumsbranche leistet hierbei insbesondere über moderne Wasserkühlungskonzepte oder die Einspeisung von Abwärme in das Nahwärmenetz wertvolle Beiträge. lesen

„Wir bringen Energie-effiziente Projekte zum Fliegen und zeigen damit auf, dass sie funktionieren“

Nachgefragt beim Energiereferat Frankfurt am Main

„Wir bringen Energie-effiziente Projekte zum Fliegen und zeigen damit auf, dass sie funktionieren“

Am deutschen Datacenter-Hotspot Frankfurt am Main wurden mit 1.037 Gigawattstunden (2017) alleine von den großen Co-Location-Rechenzentren wie Telehouse / KDDI, E-Shelter/NTT und Digital Realty, um nur einige zu nennen, rund 90 Gigawattstunden mehr Strom verbraucht als von allen 400.000 städtischen Haushalten zusammen. Tendenz weiter steigend. Die Messlatte des oftmals zum Vergleich herangezogenen Rhein-Main-Flughafens mit seinem Verbrauch von 585 Gigawattstunden wurde von der Branche bereits vor Jahren gerissen. lesen

Spätestens im Jahr 2030 sollen Rechenzentren klimaneutral sein

Die Nachhaltigkeitspläne der EU für die ITC-Branche

Spätestens im Jahr 2030 sollen Rechenzentren klimaneutral sein

Das Papier der Europäischen Kommission „Shaping Europe´s Digital Future“ enthält auch eine Bemerkung über Datacenter: „Rechenzentren und die Telekommunikation müssen Energie-effizienter werden – durch die erneute Verwendung von Energie [etwa die Abwärme von Rechenzentren] und erhöhte Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Sie können und sollten bis 2030 klimaneutral sein.“ lesen

Ein Server = Kupfer, Gold plus 12 kritische Rohstoffe

Digital Detox: Weniger ist mehr

Ein Server = Kupfer, Gold plus 12 kritische Rohstoffe

Die Autorin des Artikels, Astrid Wynne, fordert ein Umdenken in der Hardwarebeschaffung für Rechenzentren. Denn Energiesparen im Datacenter ist nur eine Maßnahme, mit der sich schädliche Auswirkungen der IT auf die Umwelt reduzieren lassen. „Wir verstecken den ökologischen Fußabdruck in der Hardware“, so Wynne. lesen

Verband SDEA forciert Rechenzentren mit weniger Kohlendioxid-Ausstoß

Schweiz: Nachhaltigkeitszertifikat für Datacenter

Verband SDEA forciert Rechenzentren mit weniger Kohlendioxid-Ausstoß

Hierzulande gibt es den Blauen Engel, mit begrenztem Erfolg. In der Schweiz möchte nun eine neue Initiative dafür sorgen, dass Rechenzentren nicht zum Hindernis für eine nachhaltige IT werden. Der frisch gegründete Verband SDEA (Swiss Datacenter Efficiency Association) hat dazu ein eigenes Label entwickelt. lesen

Heiße Luft im Rechenzentrum - zu viel, zu teuer, zu belastend

Wie lässt sich die Verschwendung von Strom und Wärme stoppen?

Heiße Luft im Rechenzentrum - zu viel, zu teuer, zu belastend

Noch spielen hocheffiziente und/oder Erneuerbare Energien nur eine Statistenrolle in Rechenzentren. Nicht einmal 5 Prozent der Einrichtungen nutzen solche Technologien. Man kann also noch zu den Ersten gehören, die „grün“, „IT“ und „Effizienzsteigerung“ in einem Satz verwenden. lesen

Die Energiespar-Stellschrauben für Rechenzentren - von USV bis sektorübergreifendenr Weitergabe

Zukunftsthema Energie-Management in Rechenzentren

Die Energiespar-Stellschrauben für Rechenzentren - von USV bis sektorübergreifendenr Weitergabe

Die Datacenter-Betreiber sind gefordert, mit dem stetigen Datenwachstum mitzuhalten und gleichzeitig den eigenen Stromverbrauch in den Griff zu bekommen. Astrid Hennevogl-Kaulhausen, Head of Sales Germany bei Eaton, zuständig für USV-Anlagen und Datacenter, sowie Expertin für den effizienten Betrieb von Rechenzentren, zeigt Themen auf, die in diesem Spannungsfeld besonders wichtig werden. lesen

Uptime-Empfehlung: Weniger Cores, weniger Leerlauf

Energieverbrauchsoptimierung bei Rechenzentren

Uptime-Empfehlung: Weniger Cores, weniger Leerlauf

Wer heute den Stromverbrauch von Rechenzentren wirksam senken will, muss an die IT heran, denn die Kühltechnik ist nahezu ausgereizt. So jedenfalls eine aktuelle Studie des Uptime-Institute und des IEEE. lesen

Der tatsächliche Strombedarf entscheidet

Stromversorgung & Klimatisierung

Der tatsächliche Strombedarf entscheidet

In puncto Stromversorgung & Klimatisierung kommen auf die Erbauer und Betreiber von Rechenzentren hochkomplexe Aufgabenstellungen zu. Ulrich Terrahe von der DC-CE RZ-Beratung empfiehlt, im Vorfeld genau hinzusehen. lesen

Ab 2030 will Microsoft CO2-negativ sein

Mehr Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre entfernen als produzieren

Ab 2030 will Microsoft CO2-negativ sein

Ambitioniert: Ab 2030 will Microsoft mehr Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre entfernen als produzieren, also CO2-negativ sein. Die Absicht ist, bis 2050 den gesamten Kohlenstoff, den das Unternehmen seit seiner Gründung 1975 direkt oder durch Stromverbrauch emittiert hat, aus der Atmosphäre zurückholen. lesen

Zehn Trends in der Rechenzentrumsbranche für 2020

Das Uptime-Institute gibt einen Ausblick

Zehn Trends in der Rechenzentrumsbranche für 2020

Die Branche der digitalen Infrastruktur wächst und verändert sich - rasant. Die Community aus Datacenter-Investoren, -Designern, -Eigentümern und -Betreibern blüht auf, kämpft aber überall zugleich mit den gleichen Problemen: Verfügbarkeit und Ausfallrisiken, Auswirkungen der Cloud, Bewegung hin zur Edge, schnelle Innovationszyklen und unvorhersehbare (wenn auch meist steigende) Nachfrage. lesen

Was gehört auf die Datacenter-Trendliste für 2020?

Rittal-Prognosen für die Planung und den Betrieb von Rechenzentren

Was gehört auf die Datacenter-Trendliste für 2020?

Wachsende Datenmengen, eine sichere europäische Cloud (Datensouveranität), eine schnelle Modernisierung von Rechenzentren sowie der steigende Energieverbrauch sind aus Sicht von Rittal die IT-/Datacenter-Trends im Jahr 2020. Etwa die Verwendung von OCP-Technologie (Open Compute Project) und Wärmerückgewinnung bieten Lösungen für die aktuellen Herausforderungen. lesen

ASHRAE aktualisiert den Energiestandard für Rechenzentren

Die Norm 90.4 - 2019

ASHRAE aktualisiert den Energiestandard für Rechenzentren

Die American Society of Heating, Refrigerating and Air-Conditioning Engineers (ASHRAE) hat ihren, auch hierzulande viel beachteten Energiestandard für Rechenzentren überarbeitet. Der ANSI-ASHRAE Standard „90.4“ legt detaillierter als bisher Mindestanforderungen an die Energie-Effizienz für die Planung und den Betrieb von Rechenzentren fest. In der aktualisierten Fassung von 2019 werden Insbesondere ihre Lastanforderungen im Vergleich zu anderen Gebäuden berücksichtigt. lesen

Pause für den Deutschen Rechenzentrumspreis

Fehlen die Innovationen für Energie-effiziente Datacenter?

Pause für den Deutschen Rechenzentrumspreis

Oh, schade. Im kommenden Jahr wird es keine neuen Gewinner des „Deutschen Rechenzentrumspreis“ geben; denn der Veranstalter will eine „Pause“. Doch 2021 soll erneut ein Bewerbungsverfahren initiiert werden. Die Zukunft der bisher zugehörigen Kongressmesse „Future Thinking“ steht komplett in den Sternen. lesen

Was muss bei Betrieb und Planung beachtet werden?

Nachhaltigkeit im Rechenzentrum

Was muss bei Betrieb und Planung beachtet werden?

Ohne Energie keine Rechenzentren und kein Internet. Strom ist weltweit die zentrale Komponente für alle digitalen Services. Allein in Deutschland verbrauchen Rechenzentren an die 15 Terawattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 3 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland und einem CO2-Ausstoß von über 7 Millionen Tonnen. lesen

Cloud & Heat will der Energiebranche den Rechenzentrums- und Cloud-Markt öffnen

Neues Geschäftsmodell für die Versorgungswirtschaft

Cloud & Heat will der Energiebranche den Rechenzentrums- und Cloud-Markt öffnen

„Power to Data – Data to Heat“ ist schon immer das Motto von Cloud & Heat Technologies, Der Rechenzentrums- und Cloud-Betreiber nutzt die Abwärme der wassergekühlten Server durch Heizungsanschlüsse zum Wärmen. Jetzt will das Unternehmen weiter gehen und der Energiebranche den Rechenzentrums- und Cloud-Markt erschließen, ihnen die Möglichkeit bieten, CO2-neutrale Wärme zu produzieren und die Stromnetze zu stabilisieren. Mit Innogy SE gab es ein erfolgreiches Pilotprojekt. lesen

„7 Mio Tonnen CO2! Und wir treffen auf Ignoranz & Betrug, nicht auf Einsicht & Ideen“

Diskussion auf dem DataCenter Day 2019 gewünscht

„7 Mio Tonnen CO2! Und wir treffen auf Ignoranz & Betrug, nicht auf Einsicht & Ideen“

Wie planen wir noch größere digitale Infrastrukturen mit weniger und saubererem Strom?Über die Bedeutung von Rechenzentren muss man nicht mehr reden, eben so wenig über den rasant steigenden Bedarf an Rechenleistung. Über alternative Standorte und Abwärmenutzung aber sollte man nachdenken und dabei auch über den Tellerrand blicken. Denn: Mit dem zunehmenden Klima-Aktivismus werden Rechenzentren ihre Klimabilanz nicht mehr ignorieren können. lesen