Deutscher Rechenzentrumspreis 2014: Redundante Kühlung ohne Doppelboden

Mehrfach modulares Inroom Cooling mit „IT-Case 3“

| Autor / Redakteur: Jürgen Loose / Jürgen Sprenzinger

Vorschlag für den Rechenzentrumspreis 2014: Das Kühlsystem IT-Case 3.
Vorschlag für den Rechenzentrumspreis 2014: Das Kühlsystem IT-Case 3. (Bild: Jürgen Loose)

Bei „IT-Case 3“ handelt es sich um ein energiesparendes, modulares, redundantes und komplettes „Inroom Cooling-System“. Es wurde von der Firma Huber & Ranner aus Pocking sowie von Erfinder Jürgen Loose gemeinsam entwickelt und für den Deutschen Rechenzentrumspreis 2014 vorgeschlagen. Loose stellt es hier vor.

Bei „IT Case 3“ handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells „IT Case 2“. Schon dieses brachte nachweislich Einsparungen bis zu 90 Prozent an Strom. Die Grundidee dabei ist, dieses System mehrfach modular zu nutzen, wobei kein Doppelboden mehr erforderlich ist.

Ein großes Modul stellt dabei einen Brandabschnitt dar. Es enthält mehrere kleine Module. Ein kleines Modul besteht aus zwei Klimakompaktgeräten und zwei IT-Reihen, welche die stark Verlustwärme produzierenden Server enthalten.

Zwischen den IT-Reihen befindet sich ein oben geschlossener Kaltgang. In den Kaltgang wird die Kühlluftmenge bedarfsgerecht, stirnseitig, waagerecht auf der gesamten Höhe des Kaltganges eingeblasen. Die Server-Lüfter saugen Kühlluft an und bringen die erwärmte Luft, die sich hinter der IT-Reihe bildet, in den jeweiligen Warmgang. Dort befindet am Ende das Klimakompaktgerät.

Kleiner Ausflug in die Vergangenheit

Das „Klimagebirge“ beweist, dass eine direkte freie Kühlung wesentlich wirtschaftlicher ist als die weltweit übliche, reine Umluftkühlung.
Das „Klimagebirge“ beweist, dass eine direkte freie Kühlung wesentlich wirtschaftlicher ist als die weltweit übliche, reine Umluftkühlung. (Bild: Jürgen Loose)

In den 80ziger Jahren war ich als Mitglied einer Arbeitsgruppe der damaligen Deutschen Bundespost Telekom wesentlich an der Entwicklung der modular gestalteten direkten freien Kühlung beteiligt. Für die Umrüstung der früheren Drehwählertechnik (für die Telekommunikation) auf eine stark Wärme erzeugende digitale Vermittlungstechnik (DIV-Technik) wurden für die dabei erforderliche Dauerkühlung spezielle Energiespargeräte entwickelt.

Dafür bekam die Arbeitsgruppe 1991 einen Umweltpreis . (Ich verweise dazu auf mein Fachbuch „Innovationen für Raumkühlung„ aus dem Jahr 1993.)

Im Jahre 1986 konnte ich den damaligen Postminister mit der Vorstellung meines Modells „Klimagebirge“ überzeugen, dass eine direkte freie Kühlung wesentlich wirtschaftlicher ist als die damals von einem großen Ingenieurbüro angedachte, weltweit übliche, reine Umluftkühlung, die so genannte DX-Kühlung. Schließlich waren etwa 10.000 Gebäude auf die DIV-Technik umzurüsten.

Was meinen Sie zu diesem Thema?
With IT Case 3 is an energy-saving, modular, redundant and complete in-room cooling system. It was...  lesen
posted am 16.12.2014 um 06:44 von ktelektronik@gmx.de

With IT Case 3 is an energy-saving, modular, redundant and complete in-room cooling system. It was...  lesen
posted am 16.12.2014 um 06:43 von ktelektronik@gmx.de

Wow. Hochinteressant!!  lesen
posted am 07.10.2014 um 19:00 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42587110 / Stromsparende Server und RZ-Komponenten)