5 neue Rechenzentren und 14 Erweiterungen im Jahr 2017

Equinix baut Digital Edge für Unternehmen aus

| Redakteur: Ulrike Ostler

Bei Equinix schreitet die Expansion fort - schnell und global
Bei Equinix schreitet die Expansion fort - schnell und global (Bild: Equinix; virtuelle Tour durch ein Rechenzentrum)

2017 will Equinix, Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrums-Dienstleistungen, insgesamt eine Milliarde Dollar investieren, um weltweit 14 bestehende Rechenzentren auszubauen und fünf weitere zu eröffnen – darunter auch ein Rechenzentrum in Frankfurt.

„FR6“ wird das sechste „International Business Exchange“-Rechenzentrum von Equinix (IBX) in Frankfurt sein. Im Juni dieses Jahres soll es eröffnet werden und Teil des Campus Kleyer sein, einem der weltweiten Equinix-Standorte mit der höchsten Konzentration an Netzwerken: Mehr als 400 Netzwerke und Netzbetreiber aus über 70 Ländern machen das Areal zu einem der Standorte in Europa mit den meisten Verbindungen.

Dazu Donald Badoux, Managing Director von Equinix in Deutschland: „Wir sehen eine wachsende Nachfrage für Interconnection-Lösungen und Rechenzentrums-Dienstleistungen – weltweit und natürlich auch in Deutschland. Mit der Eröffnung eines weiteren Rechenzentrums in Frankfurt trägt Equinix dieser Entwicklung Rechnung und schafft die technologischen Voraussetzungen, um die digitale Transformation deutscher Unternehmen voranzutreiben.“

Equinix expandiert - anderswo und hier.
Equinix expandiert - anderswo und hier. (Bild: Equinix)

Fra6 ist eines von fünf neuen Datacenters, deren Eröffnung Equinix in diesem Jahr plant (siehe: Abbildung). Der Ausbau kommt dem Bedarf nach, Unternehmen können sich vermehrt nahe am Netzwerkrand (Edge) verbinden und ihren IT-Betrieb per Cloud, Managed Services und Co-Location für das digitale Zeitalter transformieren.

Das Marktforschungsunternehmen IDC geht davon aus, dass mehr datengetriebene und analytisch ausgerichtete Organisationen, die sich an der Digital Edge und am Multi-Cloud Core entwickeln, in den nächsten fünf Jahren von Vorteilen in Form von höheren Erträgen, niedrigeren Kosten und erhöhter Produktivität profitieren werden. Insgesamt entspräche dies einem Mehrwert von zwei Billionen Dollar. Am Beispiel von Equinix zeigt sich dies darin, dass 82 Prozent der wiederkehrenden Umsätze mit Kunden realisiert werden, die mehrere Equinix IBX Rechenzentren in Ballungsräumen nutzen, um Menschen, Clouds und Daten an der Digital Edge zu erreichen.

Seit der Gründung hat Equinix insgesamt mehr als 17 Milliarden Dollar investiert, um weltweit präsent zu sein. Dies beinhaltet auch den im Dezember 2016 verkündeten geplanten Erwerb eines Rechenzentrums-Portfolios von Verizon Communications, Inc.

Equinix übernimmt 24 Datacenter-Standorte von Verizon

Großeinkauf für 3,6 Milliarden

Equinix übernimmt 24 Datacenter-Standorte von Verizon

07.12.16 - Die Equinix, Inc., ein globaler Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen hat mit Verizon Communications Inc. eine verbindliche Vereinbarung zum Kauf eines Portfolios von 24 Rechenzentrumsstandorten getroffen. Der Kaufpreis liegt bei 3,6 Milliarden US-Dollar. lesen

Schon im Jahr 2016 hat der Konzern in wichtigen wirtschaftlichen Knotenpunkten wie Dallas, Sydney und Tokio Rechenzentren neu eröffnet und die Übernahmen von Bit-isle in Japan und von der Telecity Group in Europa integriert. Aktuell betreibt der Konzern 150 IBX-Rechenzentren in 21 Ländern und 41 Großstädten mit rund 1,3 Millionen Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche. Mit mehr als 230.000 Cross Connects, die Unternehmen innerhalb der Equinix-Partnerschaften verbinden, betreut das Unternehmen mehr als 8.500 Kunden, darunter über 1.400 Netzwerkanbieter und mehr als 2.700 Cloud- und IT-Provider.

Die Neuen

Im Laufe des Jahres wird Equinix die neuen IBX-Rechenzentren eröffnen und sich somit um mehr als 5.600 neue Cabinets und rund 100.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche vergrößern. Die neuen Standorte werden direkt mit bestehenden Equinix-IBX-Rechenzentren in den Ballungsräumen über Glasfaser verbunden sein.

São Paulo - São Paulo ist Brasiliens Finanz- und Wirtschaftszentrum und der wichtigste Markt für Rechenzentren im Land. Die erste Phase des neuen „SP3“ IBX, das im März eröffnet wurde, ergänzt den Standort im Jahr 2017 um 725 Cabinets und rund 20.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche. Bei vollem Ausbau von SP3 wird Equinix die vorhandenen Flächen in Brasilien verdoppeln.

Somit wird SP3 das größte Multi-Tenant-Rechenzentrum in Lateinamerika sein. Equinix verfügt über die höchste Dichte an Netzwerkanbietern in Brasilien. Zudem befinden sich die Rechenzentren in São Paulo in unmittelbarer Nähe der Börse BM&F Bovespa und bieten so direkte Anbindung zu einer großen Anzahl von Finanzdienstleistern. Mit der Ergänzung durch SP3 betreibt Equinix insgesamt fünf IBX-Rechenzentren in Brasilien.

Frankfurt am Main – Frankfurt ist eines der führenden Finanzzentren Europas und eine bedeutende Drehscheibe für Banken, Handelsunternehmen und Hersteller. Equinix’ IBX-Rechenzentren in Frankfurt bieten eine hohe Konzentration an Telekommunikationsunternehmen, Cloud- und IT-Anbietern, Finanzdienstleistern und Herstellern.

Equinix’ sechstes IBX in Frankfurt, FR6, wird in Q2 2017 eröffnet und ist als Neubau Teil des Campus Kleyer, einem der digitalen Standorte mit der höchsten Carrier-Dichte der EMEA Region. Die erste Phase von FR6 wird den Standort im Jahr 2017 um 1.325 Cabinets und mehr als 6.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche erweitern.

Amsterdam – Das „AM4“ IBX-Rechenzentrum, das in Q3 2017 eröffnet werden soll, besteht aus einem zwölfstöckigen Gebäude und erweitert Equinix’ Präsenz in Amsterdam, die momentan aus sieben Rechenzentren besteht. Während der ersten Phase von AM4 werden in diesem Jahr 1.555 Cabinets und mehr als 22.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche hinzugefügt.

In seinen bisherigen Standorten in Amsterdam ermöglicht Equinix seinen Kunden Verbindungen zu 80 Prozent Europas innerhalb von nur 50 Millisekunden und ist einer der Standorte mit der größten Konzentration an Cloud-Anbietern in Europa. In Amsterdam ermöglicht Equinix direkte Verbindungen zu zahlreichen Unternehmen, Content- und Digital-Media-Firmen, Finanzdienstleistern sowie Anbietern von Cloud-, IT- und Internet-Services.

Silicon Valley– Das in der Nähe der bisherigen „SV1“ und „SV5“ Rechenzentren gelegene IBX-Rechenzentrum „SV10“ auf Equinix’ San Jose Great Oaks Campus soll im 2. Quartal 2017 den Betrieb aufnehmen. 795 Cabinets und mehr als 17.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche werden in der ersten Phase von SV10 in diesem Jahr hinzugefügt.

Es ist der erste Bau auf einem rund 4,5 Hektar großen Grundstück, das Equinix 2016 erworben hat. Equinix’ Rechenzentren im Silicon Valley werden von mehr als 600 Kunden genutzt. Equinix ist der größte Rechenzentrums-Anbieter im Einzelhandelssektor und bietet die größte Dichte an Interconnection-Lösungen im Silicon Valley. Mit vielen voll entwickelten geschäftlichen Ökosystems verbinden Equinix’ Silicon Valley Rechenzentren Kunden mit den richtigen Geschäftspartnern.

Washington D.C. – Das „DC12“ IBX-Rechenzentrum ist eine Erweiterung des bestehenden „Equinix Ashburn Campus“ und soll im Herbst 2017 eröffnet werden. Die erste Phase des DC12 wird 2017 1.275 Cabinets und mehr als 17.000 Quadratmeter Rechenzentrums-Fläche hinzufügen.

Es ist der erste Bau auf einem Grundstück von über 17 Hektar, das Equinix 2012 erworben hat. Equinix betreibt derzeit 10 IBX-Rechenzentren im Raum Washington D.C. mit über 46.000 Quadratmetern Rechenzentrums-Fläche. Diese Einrichtungen sind ein zentraler Ausgangspunkt für die Kommunikation nach Europa und der größte Internet-Austauschpunkt in Nordamerika.

Die Ausbauten

Zusätzlich zu den Neueröffnungen im Jahr 2017 werden im Rahmen des Erweiterungsprogramms 14 bestehende IBX Rechenzentren ausgebaut. Diese werden 2017 in Amsterdam, Dallas, Dubai, Dublin, Frankfurt, Helsinki, Hong Kong, New York, Paris, Rio de Janeiro, Singapur, Toronto und Zürich in Betrieb genommen.

Bereits im März hatte Equinix angekündigt, knapp 14 Hektar unbebautes Land in Ashburn, Virginia, zu erwerben, um dort den Rechenzentrums- und Interconnection Campus zu erweitern, der derzeit aus acht IBX Rechenzentren besteht. Dadurch verfügt Equinix über die nötige Fläche, um mehrere neue Greenfield IBX-Rechenzentren an diesem stark vernetzten Standort zu bauen.

Im Februar dieses Jahres gab Equinix bekannt, ein Rechenzentrum von IO UK im britischen Slough erworben zu haben. Die Anlage, die in „LD10“ umbenannt werden wird, liegt in der Nähe zu Equinix’ bereits existierendem Campus in Slough. Diese Ergänzung erhöht die Anzahl der Rechenzentren in London auf acht. Zusätzlich zu der bestehenden Präsenz mit vier Rechenzentren in Manchester wird dies dazu beitragen, die wachsende Nachfrage an digitaler Infrastruktur und Konnektivität im Vereinigten Königreich und in Europa zu decken.

Ebenfalls im Februar hatte Equinix eine Vereinbarung zur Übernahme des Rechenzentrums-Betreibers ICT-Center AG in Zürich geschlossen. Das Gebäude, das an die IBX-Rechenzentren „ZH2“ und „ZH4“ angrenzt, ermöglicht es Equinix, sein IBX-Rechenzentrum „ZH4“ auszubauen, um seine Interconnection-Dienstleistungen in dieser wichtigen europäischen Region zu stärken.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44619258 / Co-Location)