Suchen

Stromverteilung und Umgebungsüberwachung Die intelligente PDU von der Data Center Produktion GmbH

Autor: Ulrike Ostler

„Lapresa“ bezeichnet ein modulares Power-Distribution-System der Data Center Produktion GmbH, Essen. Der intelligente Stromverteiler lässt sich mit Sensoren bestücken und eignet sich zur Überwachung von Spannung, Strom, Wirk-, Blind- und Scheinleistung, der Frequenz, der Phasenwinkel und zur Differenzstrommessung.

Firma zum Thema

Die Power Distribution Unit (PDU) „Lapresa“ stammt vom Essener Unternehmen Data Center Produktion GmbH.
Die Power Distribution Unit (PDU) „Lapresa“ stammt vom Essener Unternehmen Data Center Produktion GmbH.
(Bild: Data Center Produktion GmbH)

Die Lapresa-PDU ermöglicht die direkte Verbindung zwischen PDU und Servereinheit. Dank der Modularität lässt sich der Stromverteiler an vorhandene Systeme und Anforderungen anpassen.

So ist eine Bestückung der Moduleinheiten mit vier oder sechs IEC-Lastausgängen Typ C13, bis zu 12x auf einer Höheneinheit, oder C19 (6x auf einer Höheneinheit) möglich.

Unter Verwendung des Montagerahmens für die vertikale Montage können bis zu vier Module in einem Rack auf zwei Höheneinheiten beliebig kombiniert werden.

Auch eine Vermischung aktiver und passiver Module ist durch die genormte Modulbauweise möglich. Die optionalen Buchsen mit „IEC-Lock“ der Scolmore International Limited verhindern darüber hinaus ein versehentliches Lösen der Steckverbindung bei Wartungsarbeiten.

Die Module lassen sich mit Moduleinheiten mit vier oder sechs IEC-Lastausgängen des Typs C 13 oder C 19 bestücken.
Die Module lassen sich mit Moduleinheiten mit vier oder sechs IEC-Lastausgängen des Typs C 13 oder C 19 bestücken.
(Bild: Data Center Produktion GmbH.)

PDUs können außerdem über externe Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren die unmittelbare Umgebung der Server überwachen. Anschließbar sind je „Lapresa-1“-Modul bis zu zwei Sensoren (siehe: Tabelle).

Sensortyp 7101 7104 7105 7106
Kabellänge zirka 2,0 Meter
Anschluss RJ45
Temperaturbereich -20 Grad bis 80 Grad, bei ±2 Grad (maximal und ±1 Grad (typisch)
Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend) - 0 - 100 Prozent, ±3 Prozent (maximal) und ±2 Prozent (typisch)
Luftdruckbereich (voll) - ±1 HPa (typisch bei 300 hPa - 1100 HPA, 0 Grad bis 40 Grad
Luftdruckbereich (erw.) ±1,7 hPA (typisch) bei 300 HPa - 1100 HPa, -20 Grad bis 0 Grad
Schutz IP68 -

Ein solches Modul ermöglicht das permanente Monitoring wichtiger Messgrößen: Spannung, Strom, Wirk-, Blind- und Scheinleistung, Frequenz, Phasenwinkel sowie Power-Faktor werden für jeden einzelnen Lastausgang separat überwacht und Abweichungen außerhalb der frei konfigurierbaren Parameter unmittelbar per E-Mail, Syslog oder SNMP-Traps an beliebig viele Clients weitergeleitet. Mit der Vergabe der IP-Adresse im „FNT-Command“ erfolgt der Datenaustausch automatisch über eine vom Unternehmen entwickelte Schnittstelle.

Sensortyp 7201 7202
Kabellänge -
Anschluss RJ45
Temperaturbereich - 20 Grad bis 80 Grad bei ±2 Grad (maximal) und ±1 Grad (typisch)
Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend) - 0 bis 100 Prozent, ±3 Prozent (maximal) und ±2 Prozent (typisch)

In Kompaktbauweise bietet der Hersteller die PDU mit integrierter Differenzstrom-Messung- Typ-A und Typ-B - an. Ein Nebeneffekt: Durch die Möglichkeit der Differenzstrommessung Typ-A kann das System der Data Center Produktion GmbH den Brandschutz eines Serverraums erhöhen. Die Daten lassen sich von berechtigten Personen, etwa bei Systemhäusern, interpretieren, ohne dass diese vor Ort sein müssen.

(ID:46971269)

Über den Autor

 Ulrike Ostler

Ulrike Ostler

Chefredakteurin DataCenter-Insider, DataCenter-Insider