Drei Systeme in einem Wandkonzept

Cool – ohne Doppelboden im RZ

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Energie-effizienten Flächenkühlsysteme für die Wand, Cool W@ll von Weiss Klimatechnik, gibt es nur auch für Datacenter-Varianten ohne Doppelboden.
Die Energie-effizienten Flächenkühlsysteme für die Wand, Cool W@ll von Weiss Klimatechnik, gibt es nur auch für Datacenter-Varianten ohne Doppelboden. (Bild: Weiss Klimatechnik)

Die Weiss Klimatechnik GmbH hat sein Raumkühlsystem „Cool W@ll“ um zwei Varianten, die keinen Doppelboden erfordern, erweitert. Damit ist das System ab sofort auch in Rechenzentren ohne Doppelboden sowohl in Verbindung mit Kalt- als auch mit Warmgängen einsetzbar.

Diese neue Flexibilität ist insbesondere für IT-Verantwortliche interessant, für die eine Klimatisierung mit einem Doppelboden aufgrund der räumlichen Gegebenheiten, zum Beispiel geringe Raumhöhe in Bestandsgebäuden, oder aus Kostengründen nicht in Frage kommt. Denn nun greifen die Vorteile von dem Energie-effizienten Produkt Cool W@ll auch bei Raumkonzepten ohne Doppelboden und zwar kombiniert mit den klassischen Kalt-Warmganglösungen.

Abbildung 1 = Variante 1: CoolW@ll mit Kaltgang und mit Doppelboden.
Abbildung 1 = Variante 1: CoolW@ll mit Kaltgang und mit Doppelboden. (Bild: Weiss Klimatechnik)

Durch die stark vergrößerte nutzbare Wärmetauscherfläche entstehen nur geringe Druckverluste, und bei der Kühlung sorgen höhere Wasservorlauftemperaturen für die optimale Nutzung von Freikühlern. Die effektive Luftführung sowie der serienmäßige Einsatz von optimierten EC-Ventilatoren (EC = elektronisch kommutiert) helfen zudem dabei, den PUE-Wert (PUE = Power Usage Effectiveness) und damit die Betriebskosten des Rechenzentrums deutlich zu senken.

Das Konzept für die Kühlung aus der Wand

Aber nicht nur die Technik ist beeindruckend, sondern auch das Konzept. Denn wer die Versorgungsinfrastruktur nicht direkt im Serverraum haben möchte, braucht Trennwände, und wer kühlen will, braucht Flächen. Daraus entstand das Konzept, das diese beiden Anforderungen vereint: Die Wand als Wärmetauscher!

Abbildung 2 = zweite Variante: CoolW@ll mit Warmgang ohne Doppelboden
Abbildung 2 = zweite Variante: CoolW@ll mit Warmgang ohne Doppelboden (Bild: Weiss Klimatechnik)

Und damit kommen die Investitionskosten ins Spiel. Durch Cool W@ll verliert ein Rechenzentrumsbetreiber weniger Platz, da die Technik in der Wand steckt, also dort, wo sie niemanden stört und trotzdem einfach zugänglich und extrem leicht zu warten ist. Auf Klimaschränke kann komplett verzichtet werden.

Die neuen Varianten der Technik toppen das Ganze noch, da sich die horizontale Luftführung auch ohne Doppelboden nutzen lässt. Die Ventilatoren sind hier in die Wand eingebaut und die Kalt- oder Warmgangeinhausungen sind mit der Wand verbunden. Das spart bei der Investition nochmals bis zu 20 0 Euro pro Quadratmeter Rechenzentrum.

Wer ist der Beste?

Weiss Klimatechnik ist nominiert für den DataCenter-Insider Award 2015 in der Kategorie "Kühlung". Als Leser können Sie bestimmen, wer diese Auszeichnung verdient. Stimmen Sie ab!

Sollte ihr Favorit nicht genannt sein, besteht die Chance auf eine Nachnominierung, wenn sich genügend Leser für eine Firma/ein Angebot entscheiden und es uns auch mitteilen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?
die dargestellten CoolWall-Systeme ohne Doppelboden können problemlos Kalt- bzw. Warmgänge bis ca....  lesen
posted am 11.09.2015 um 14:46 von Unregistriert

Hallo, wie wird bei diesem Konzept sichergestellt, dass Systeme im Kaltgang welche gute 5-6...  lesen
posted am 01.07.2015 um 10:03 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43484109 / Klimatechnik)