Suchen

Aerospace and Satellite Solutions verbinden Cloud und All Bodenstationen bringen Satelliten in AWS

| Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Elke Witmer-Goßner

Mit „AWS Ground Station“ liefert Amazon Web Services (AWS) einen Dienst für Satellitenbetreiber. Die sollen sich damit eigene Bodenstationen sparen und dennoch effizient mit Trabanten kommunizieren sowie empfangene Daten verarbeiten.

Firmen zum Thema

Nutzer von AWS Ground Station sollen ihre Betriebskosten bis zu 80 Prozent reduzieren.
Nutzer von AWS Ground Station sollen ihre Betriebskosten bis zu 80 Prozent reduzieren.
(Bild: AWS/ YouTube)

AWS führt das Geschäftsegment „Aerospace and Satellite Solutions“ ein. Damit will der Cloud-Dienstleister Weltraumprojekte von Regierungen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen unterstützen.

Hierfür stellt AWS ein weltweites Netzwerk mit Bodenstationen bereit. Die Satellitenantennen befinden sich laut Anbieter in unmittelbarer Nähe zu AWS-Infrastrukturregionen. Daten ließen sich somit mit geringen Verzögerungen weiterverarbeiten – beispielsweise mit „S3“ speichern, mit „Kinesis Data Streams“ verwalten oder mit „Sage Maker“ in Machine-Learning-Anwendungen integrieren.

Satellitenbetreiber sollen mit der AWS Ground Station genannten Offerte bis zu 80 Prozent der üblicherweise für Bodenstationen anfallenden Betriebskosten einsparen. Abgerechnet werde lediglich die tatsächliche Antennennutzungsdauer, es gebe keine langfristigen Verpflichtungen. Vielmehr lasse sich die Satellitenkommunikation bei Bedarf sogar schnell skalieren.

Planen können Anwender die Kontakte zu den jeweiligen Satelliten per AWS Management Console respektive APIs. Einmal reservierte Kontakte ließen sich bis zu 15 Minuten vor Beginn verschieben respektive stornieren.

(ID:46685121)

Über den Autor