Mehr Effizienz von Rechenzentrum zu Rechenzentrum

Barracuda Load Balancer für virtuelle Datacenter

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Appliance Barracuda Load Balancer FDC, Modell T740, ist sofort verfügbar. Der Preis beginnt bei 26.949 Euro pro Gerät.
Die Appliance Barracuda Load Balancer FDC, Modell T740, ist sofort verfügbar. Der Preis beginnt bei 26.949 Euro pro Gerät. (Bild: Barracuda Ntworks)

Die Appliance „Barracuda Load Balancer FDC T740“ bietet mit 40 Gigabit pro Sekunde Leistung, wie sie für virtuelle Rechenzentren benötigt wird. Das Produkt soll außerdem zu einem Preis angeboten werden, der deutlich unter dem bisher üblichen liegt.

Load Balancer FDC T740 (FDC = Fast Distribution Controller)basiert auf einer Intel-Architektur und erreicht eine bis zu zehnmal höhere Leistung beim Packet Processing, teilt Barracuda mit. Damit ist das Gerät insbesondere für virtuelle Rechenzentren konzipiert und bietet Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit etwa für Webseiten und Cloud-Dienste.

Hier kontrolliert das Gerät den Zustand aller Server und verteilt die Server-Lasten gleichmäßig. Dabei werden alle Nutzer-Sessions durchgehend aufrechterhalten, selbst wenn ein oder mehrere Server überlastet sind oder nicht mehr antworten.

Stephen Pao, General Manager Security bei Barracuda, führt aus: „Anwender und Applikationen sind zunehmend über verschiedene Standorte verteilt. Das erzeugt neue Traffic-Muster. Unternehmen müssen daher ihren Ansatz zur Bereitstellung von Anwendungen überdenken.“

Anforderungen für heute und morgen

Das Rechenzentrum der nächsten Generation benötige ein schnelles und effektives Load Balancing des Server-Traffic. Das müsse auf der physikalischen Ebene stattfinden, wo es auf effizientere Weise gehandhabt werden könne, noch ehe die Daten in den Anwendungsvirtualisierungs-Layer gelangten.

Gemäß den Analysten von Gartner „unterstützten herkömmliche Applikationen ein Modell, bei dem das Rechenzentrum in der Mitte jeglichen Datenverkehrs platziert war. Jeder Zugang zur Applikation lief über das Rechenzentrum. Dadurch sei es einfach gewesen, Security- und Application-Delivery-Funktionen zwischen Endgerät und Anwendungen zu positionieren.

Neue Applikations-Architekturen hingegen änderten die Muster des Netzwerk-Traffic. Die Folge: Application Delivery Controller, Optimierungslösungen am Frontend und WAN Optimization Controllers befänden sich nicht mehr dort, wo die Daten fließen. Dies zwinge Infrastruktur-Architekten dazu, ihre Application-Delivery-Strategie zu überdenken. (Gartner „The Future of Application Delivery Is (Partly) Cloudy, 2014“ von Joe Skorupa und Mark Fabbi, 31. Oktober 2014.)

Gartner empfiehlt

Gartner empfiehlt Unternehmen „sich von einem Modell mit physischen Geräten, die spezifischen Applikationen zugeordnet sind, zu lösen, und stattdessen von den jeweiligen Vorteilen von physischen, virtuellen und Cloud-Elementen zu profitieren, um eine neue Geräte-/Browser-/Cloud-zentrierte Umgebung zu unterstützen.“

Der Barracuda Load Balancer FDC ist eine Hardware-Appliance, die für solche virtualisierte Rechenzentrums-Umgebungen gedacht ist, die eine Verteilung hoher Datendurchsätze über Application-Server-Umgebungen verlangen, die Speicher und Rechenleistung konsolidieren. Mit dem System können Unternehmen die Zugangskontrolle für Applikationen sowie die Applikationssicherheit vom Gerät am Frontend entkoppeln. Dank einer solchen Architektur kann sich der Load Balancer FDC am Frontend ganz der Verteilung des Netzwerk-Traffics widmen, während Lösungen für Zugangskontrolle und Applikationssicherheit näher an die Applikation in der virtuellen Umgebung rücken.

Das Produkt bietet laut Hersteller Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit für unternehmensweite TCP/IP-Dienste wie Web, Terminal-Dienste, Proxy, VPN, Medien-Streaming und E-Commerce. Innerhalb des integrierten Produktportfolios von Barracuda stellt er die Ebene der Lastverteilung dar, und ist somit das Bindeglied zwischen der „Barracuda Next Generation Firewall“ und virtuellen „Web Application Firewalls“ (WAFs).

Die Next Generation Firewall sorgt für sichere Konnektivität zwischen Standorten (Site-to-Site) und Rechenzentren – egal ob diese zum Unternehmen gehören oder in der Cloud liegen. Die Web Application Firewall bietet Sicherheit über Standorte hinweg, die gemeinsam mit virtualisierten Applikationen migriert und skaliert werden kann.

Zu den Highlights des Barracuda Load Balancer FDC gehören:

  • Performance – Nutzung moderner und quelloffener Software-Technologie auf Standard Intel-basierter Hardware, um Load Balancing mit 40 Gbps Durchsatz zu erreichen.
  • Verfügbarkeit – Verteilung des Datenverkehrs, um eine effiziente Auslastung der Server-Ressourcen zu erreichen. Der Load Balancer nutzt dafür neueste Technologien für das Monitoring des Zustands von Servern und Applikationen.
  • Kontrolle – Belastbare und reaktionsschnelle Dienste mit granularer Kontrolle über den Applikations-Traffic, einschließlich Administrationsfunktionen für verteilte Umgebungen.

Die Appliance im Test

Nach einem Testbericht von Principled Technologies, könne Barracuda FDC bis zu 60,71 Gigabit pro Sekunde (Gbps) Durchsatz leisten. Diese Zahl sei noch eindrucksvoller, wenn man den Listenpreis der Appliance berücksichtige: „Wenn Sie Ihre Infrastruktur auf diese Weise auf eine große Anzahl an Anwendern auslegen, die verschiedenste Anfragen stellt, haben Sie wahrscheinlich keine Probleme mehr mit Timeouts bei Anwendern und dem dadurch verursachten Frust. Wir haben herausgefunden, dass Barracuda FDC 9,99 Millionen simultane Web-Verbindungen gleichzeitig und 1,33 Millionen Verbindungen pro Sekunde handhabt.“

Diese Zahlen belegten, dass der durch das Intel Data Plane Development Kit (DPDK )-unterstützte Barracuda Load Balancer FDC T740 die Web-Traffic-Last, die in modernen Rechenzentren erforderlich ist, zu einem guten Preis verteilen kann.

Auch Bob Ghaffari, Director Enterprise & Appliances, Network Platforms Group, bei der Intel Corporation, rekursiert auf den Preis: „Durch den Einsatz von DPDK und Intel Architecture optimiert der Barracuda Load Balancer FDC das Packet Processing und bietet schnelle 40 Gbps Durchsatz bei Application Delivery zu einem bisher kaum vorstellbaren Preis. Der Barracuda Load Balancer FDC ermöglicht so die Einrichtung von Application Delivery Networks. Diese sorgen für ständige Verfügbarkeit der Applikationen sowie Sicherheit, Transparenz und Beschleunigung – allesamt kritische Aspekte in modernen virtualisierten Rechenzentren.“

Preis und Verfügbarkeit

Der Barracuda Load Balancer FDC Modell T740 ist sofort verfügbar. Der Preis beginnt bei 21.549 Euro für die Appliance und 3.899 Euro Euro pro Jahr für die „Energize“-Updates. Ein optionaler Instant-Replacement-Dienst, der bei schadhafter Hardware ein schnelles Ersatzgerät garantiert sowie nach vier Jahren automatisch ein neues Gerät beinhaltet, beginnt bei 4.749 Euro pro Jahr.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43384862 / Virtualisierung)