Eine Vierteltonne IT-Gerät direkt aus der Box heraus heben und ganz oben im Rack installieren

Zwei neue Module erweitern den Liftereinsatz im Rechenzentrum

| Redakteur: Ulrich Roderer

Die RL 500-Lastflächenerhöhung erhöht die maximale Lifthöhe der ServerLIFT-Lösungen auf bis zu 3 Meter.
Die RL 500-Lastflächenerhöhung erhöht die maximale Lifthöhe der ServerLIFT-Lösungen auf bis zu 3 Meter. (Bild: Daxten)

Daxten erweitert seine ServerLIFT-Lösungen SL-500X und SL-350X Hublifter um zwei Erweiterungsmodule: Die RL-500 Lastenflächenerhöhung für die Trägerplattform der Serverlifter und LE-500X Lift Extension ermöglicht das vertikale An- und Herausheben von schweren IT-Geräten direkt aus ein Verpackung oder Kiste heraus sowie das anschließende Liften auf eine beliebige Höhenlage im Rack in nur einem Arbeitsgang.

Die RL-500 Lastenflächenerhöhung steigert die maximale Hubhöhe von 2,4 auf 3 Meter. Somit können zum einen schwere IT-Geräte auch in Racks mit Spezialmaßen von bis zu 3 Metern Höhe einfach und sicher auf jeder Ebene integriert werden. Zum anderen erleichtert die Lastflächenerhöhung auch den Transport und die Installation von IT-Komponenten in Rechenzentrumsumgebungen mit geringer Deckenhöhe, eingehausten Warm- oder Kaltgängen sowie nicht einheitlichem Deckensturz.

Das Modul lässt sich mit wenigen Handgriffen und über Flügelschrauben auf der ServerLIFT-Tragfläche befestigen und bietet dann eine topfebene und um gut 60 Zentimeter erhöhte Ladefläche für das IT-Equipment mit einem Gesamtgewicht von bis zu 227 Kilogramm. Ist hingegen in einer RZ-Umgebung zur Decke hin sehr viel Luft, dann kann der Tragarm der Serverlifter bis zum Anschlag ausgefahren und das IT-Equipment dann dank der Lastflächenerhöhung letztlich auf eine Maximalhöhe von 3 Metern gehievt werden.

Vertikales Liften aus der Verpackung heraus

Zum Anheben von schwerem IT-Equipment direkt aus einer stabilen Verpackungsbox heraus wird das LE-500X Lift Extension-Modul einfach unterhalb des Lastenträgers der automatischen oder manuell betriebenen ServerLIFT-Lösungen eingeschoben und an der Hebevorrichtung werkzeugfrei eingehakt. Der rechteckige Stahlrahmen des Erweiterungsmoduls verfügt an allen vier Ecken über Halteösen, an denen sich stabile Tragegurte, die zum Lieferumfang gehören, befestigen lassen.

Die Tragegurte werden in einer Verpackungsbox einfach links- und rechtszeitig um das zu liftende Equipment gezurrt und anschließend in die Halteösen eingehakt. Dann wird die Hebebühne des Serverlifters hochgefahren und das IT-Gerät senkrecht und in einer stabilen Lage aus der Verpackungskiste gehoben. In der gleichen Bewegung wird die Last direkt weiter zu genau der Höheneinheit am Rack gehievt, auf der das Equipment letztlich eingeschoben und installiert werden soll.

Mit den Ergänzungsmodulen werden die laut Daxten ohnehin schon hochflexiblen ServerLIFT-Lösungen zu universell einsetzbaren Transport- und Installationshilfen in jeder Rechenzentrumsumgebung und leisten einen wertvollen Beitrag zur Arbeitssicherheit und für den Gesundheitsschutz des IT-Personals.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 36854540 / Racks)