Suchen

Validierte Kennzahlen führen zu mehr Anwendungsqualität Zehn Tipps für das End-to-End-Anwendungsmonitoring

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Peter Schmitz

Das End-to-End-Anwendungsmonitoring hilft Unternehmen, die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern und Service-Level- und Compliance-Vorgaben einzuhalten. Der Systemintegrator Controlware zeigt, wie Unternehmen das Potenzial ihrer IT-Management-Plattform ausschöpfen können.

Firmen zum Thema

Der Systemintegrator und Managed-Service-Provider Controlware berät und unterstützt Unternehmen bei der Implementierung von End-to-End-Anwendungsmonitoring.
Der Systemintegrator und Managed-Service-Provider Controlware berät und unterstützt Unternehmen bei der Implementierung von End-to-End-Anwendungsmonitoring.
(Bild: Controlware)

Wer als IT-Verantwortlicher Kunden und Kollegen optimal betreuen wolle, müsse wissen, wie es um die Servicequalität an den Endgeräten der Anwender bestellt ist – diese Ansicht vertritt der Systemintegrator und Managed-Service-Provider Controlware. Ein unternehmensweites End-to-End-Monitoring würde die Unternehmen rund um die Uhr über den Status ihrer Anwendungen auf dem Laufenden halten und es der IT-Abteilung ermöglichen, gegenüber Auditoren oder Vorgesetzten jederzeit die Leistungsfähigkeit ihrer Systeme nachzuweisen. Für Unternehmen, die in das Thema End-to-End-Monitoring einsteigen wollen, hat Controlware zehn Tipps parat.

1. Potenzial neuer Technologien nutzen

End-to-End-Anwendungsmonitoring ist eine anspruchsvolle Disziplin, die mit klassischen Netzwerk-Monitoring-Systemen allein nicht zu lösen ist. Bei der Auswahl einer neuen Lösung sollte die Anwenderperspektive berücksichtigt werden. Technologien wie die Mess-Roboter- und Bilderkennungsverfahren, die z.B. der Hersteller Servicetrace einsetzt, haben sich Controlware zufolge in der Praxis bewährt und würden gute Ergebnisse liefern.

2. Web-2.0-Anwendungen integrieren

Nahezu alle erfolgreichen Social-Media- und Web-2.0-Anwendungen leben davon, dass eine hohe Userzahl in Echtzeit mit den gleichen Applikationen arbeitet. Dafür ist es entscheidend, dass die Anwendungsperformance durchgehend stabil bleibt und die User Experience selbst in Spitzenzeiten einwandfrei ist. End-to-End-Monitoring hilft, Flaschenhälse und Qualitätseinbrüche frühzeitig zu erkennen und proaktiv zu beheben.

3. E-Shop-Performance optimieren

Überschreiten die Lade- und Wartezeiten im Onlineshop einige Sekunden, verlässt ein Großteil der Besucher die Site. Eine zeitgemäße End-to-End-Monitoring-Lösung warnt frühzeitig, wenn lange Wartezeiten und Verbindungsabbrüche drohen, und hilft dadurch, Umsatzeinbrüche durch den Verlust von Kunden zu vermeiden.

(ID:42936491)