Tipp für Windows-Dateiserver Versteckte Freigaben in Windows

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Jürgen Ehneß

Freigaben lassen sich in Windows verstecken. Das bietet zusätzlichen Schutz und stellt sicher, dass nur die Freigaben angezeigt werden, die Anwender auch benötigen.

Anbieter zum Thema

„Admin-Freigaben“: So richtet man sie ein.
„Admin-Freigaben“: So richtet man sie ein.
(Bild: ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com)

Die Zugriffsberechtigungen sollten so auf eine Freigabe eingestellt werden, dass unbefugten Anwendern der Zugriff verwehrt wird. Dennoch wird die Freigabe angezeigt, unabhängig von den zugewiesenen Berechtigungen.

Freigaben, die nur wenige Benutzer benötigen, lassen sich aber auch verstecken. Administratoren können das bewerkstelligen, indem sie dem Freigabenamen ein Dollarzeichen anhängen. Danach können sich Anwender mit dieser Freigabe nur noch durch direkte Eingabe des Freigabenamens (inklusive Dollarzeichen – $) verbinden.

Freigaben lassen sich verstecken, und Administratoren können auf Laufwerke mit versteckten Freigaben zugreifen.
Freigaben lassen sich verstecken, und Administratoren können auf Laufwerke mit versteckten Freigaben zugreifen.
(Bild: Joos/Microsoft)

Allerdings können Administratoren in Windows generell immer auf die komplette Festplatte über das Netzwerk zugreifen, indem sie die Freigabe „C$“ – zum Beispiel \\<Server>\<Laufwerksbuchstabe>$ – verwenden. Diese Freigaben werden „Admin-Freigaben“ genannt. Nur Administratoren haben Zugriff darauf.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46293967)