Windows-Server im Netzwerk bereitstellen

USB-Stick für Windows Server 2016 erstellen

| Autor: Thomas Joos

Microsoft-Netzwerke effektiv verwalten
Microsoft-Netzwerke effektiv verwalten (Microsoft-Netzwerke effektiv verwalten)

Liegen Ihnen die Windows Server 2016-Installationsdateien im ISO-Format vor, können Sie die ISO-Datei im Betriebssystem bereitstellen und auf deren Basis einen bootfähigen USB-Stick erstellen.

Damit die Image-Datei von Windows Server 2016 (install.wim) auf einen USB-Stick mit dem FAT32-Dateisystem passt, müssen Sie diese aufteilen. Ansonsten können Sie die Datei nicht kopieren. Das Aufteilen ist aber kein komplizierter Vorgang.

Der Befehl dazu sieht zum Beispiel folgendermaßen aus:

Dism /Split-Image /ImageFile:f:\sources\install.wim /SWMFile:c:\temp\install.swm /FileSize:3600

Die beiden Dateien können dann anstatt der Datei „install.wim“ aus dem Verzeichnis „sources“ auf den USB-Stick kopiert werden. Auf diesem Weg lassen sich auch UEFI-fähige USB-Sticks erstellen. Das Tool „dism.exe“ gehört auch zu den Bordmitteln von Windows 10, sodass Sie den bootfähigen Datenträger auch auf einer Arbeitsstation erstellen können. Achten Sie darauf die korrekten Pfade zur originalen „install.wim“ und den neuen „install.swm“-Dateien zu verwenden.

Mit dem kostenlosen Microsoft- „Windows USB/DVD Download Tool“ (https://www.microsoft.com/en-us/download/windows-usb-dvd-download-tool) lassen sich USB-Stick für die Installation von Windows Server 2016 erstellen. Die Installation lässt sich auf Arbeitsstationen mit Windows 7/8.1, aber auch Windows 10 durchführen. Neben dem Tool wird dazu noch eine ISO-Datei von Windows Server 2016 (https://www.microsoft.com/de-de/evalcenter/evaluate-windows-server-2016) benötigt.