Die 3. Generation der ITSM-Werkzeuge steht am Start Tool-gestütztes Service Brokering

Autor / Redakteur: Timm Scheibach* / Ulrike Ostler

Der Begriff IT Service Management (ITSM) hat schon einige Jahre auf dem Buckel, so dass er sich in einer Softwarewelt aus Containern, APIs und Microservices (vielleicht) überlebt hat. Doch Anpassungsfähigkeit gehört quasi zur DNA. Jetzt rücken Provider in den Fokus.

Firmen zum Thema

ITSM darf in einem Jungbrunnen baden. Es gibt mit dem Service-Brokering neue Aufgaben und mit den Providern eine zusätzliche Nutzergruppe.
ITSM darf in einem Jungbrunnen baden. Es gibt mit dem Service-Brokering neue Aufgaben und mit den Providern eine zusätzliche Nutzergruppe.
(Bild: freemake auf Pixabay)

Für die Automatisierung von Serviceprozessen werden im IT-Service-Management Tools genutzt. Mit der ersten Generation von ITSM-Tools fokussierte man auf die Abbildung möglichst vieler ITIL-Prozesse in einem Tool, das im eigenen Rechenzentrum läuft. Damit konnte das Service Management Effizienzen im IT-Betrieb heben und die Prozesseinhaltung sicherstellen.

Die zweite Tool-Generation hob diese Prozesse in die Cloud und erweiterte das Service Management über die IT-Prozesse hinaus für Geschäftsprozesse. Dabei wurde die Customer Experience über moderne GUIs in ein ganz neues Licht gerückt.

Timm Scheibach, Managing Principal der Microfin Unternehmensberatung GmbH: „Eine besondere Herausforderung ist die Integration insbesondere von Public Cloud Providern, die aufgrund ihrer Marktmacht keine kundenindividuellen Schnittstellen bieten. “
Timm Scheibach, Managing Principal der Microfin Unternehmensberatung GmbH: „Eine besondere Herausforderung ist die Integration insbesondere von Public Cloud Providern, die aufgrund ihrer Marktmacht keine kundenindividuellen Schnittstellen bieten. “
(Bild: INGRID JOST-FREIE)

Die dritte Tool-Generation basiert erstmalig auf einer standardisierten Integration der Provider zu einem Eco-System. Hierbei wird die Orchestrierung von Services im Sinne des Service-Brokering stark vereinfacht. Diese – noch im Entstehen befindliche - Generation basiert auf klar abgegrenzten Services der einzelnen Provider untereinander, die Tool-seitig abzubilden ist, sowie auf einem standardisierten Datenmodell.

Kern-ITIL-Prozesse – im Service Brokering neu gedacht

Klassische Kernprozesse wie Incident, Problem, Change, Request und Configuration stehen auch im Service-Brokering an erster Stelle, wenn die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Providern effizient umgesetzt werden soll. Hat der Kunde ein geeignetes Tool, kann der Provider „verpflichtet“ werden, ausschließlich dieses zu nutzen.

Dabei entstehen jedoch häufig Ineffizienzen, da der Provider eigene Prozesse mittels eines eigenen Tools zu bedienen hat. Ein simpler Ticket-Austausch ist hierbei häufig möglich, bei komplexen Prozessanforderungen des Kunden oder Providers können jedoch aufwändige Integrationsprojekte anstehen.

Zum Beispiel machen zunehmend komplexe Service- und Produktkataloge der Provider eine Abbildung in Kundensystemen zur Herausforderung, die von den Standard-ITSM-Tools nicht ohne Individual-Entwicklung abbildbar ist. Die Folge sind zahlreiche Medienbrüche.

End-To-End Monitoring – mehr Vision als Praxis

Um eine End-To-End-Überwachung aller Provider und der von ihnen erbrachten Services automatisch beizustellen, ist ein End-To-End Monitoring sinnvoll. Hierbei wünscht sich das Management in der Regel ein Dashboard, das alle Servicestatus in Echtzeit darstellt. Die Service- oder Systemverantwortlichen benötigen darüber hinaus detaillierte Analyse-Möglichkeiten, um Abhängigkeiten zwischen CIs und Providern, Trends und Event-Details bewerten, Maßnahmen initiieren und Monitoring-Policies gezielt anpassen zu können.

Viele Unternehmen sind hier noch im Entwicklungsstatus: Das klassische Infrastruktur-Monitoring wird von den Providern in diversen Formaten geliefert, die wesentlich komplexeren Anforderungen auf der Applikations- und Geschäftsprozessebene werden häufig im besten Fall mit Insellösungen überwacht. Der Service-Broker muss hierbei die Provider auf Basis klar definierter Service-Bäume mit Zuordnung der entsprechenden CIs und Verwendung einheitlicher CI-Klassen steuern können und bei Incidents Impact-Analysen durchführen, um den verantwortlichen Provider schneller identifizieren zu können.

Financial Management – integriertes Kosten-Management über alle Provider hinweg

Schließlich sind die Finance Prozesse zunehmend komplexer und bedürfen einer Tool-seitigen Unterstützung. In zahlreichen Unternehmen erfolgt zum Beispiel die interne Leistungsverrechnung nach wie vor mit hohem „Excel“-Anteil. Komplexe Anforderungen wie Simulation, Produktkostenrechnung oder automatisierte Rechnungskontrollen sind damit nur eingeschränkt möglich, wenn die Anzahl der Provider steigt und die Rechnungsarten zunehmen.

Hier tragen sowohl spezialisierte Tools als auch einzelne Finance-Module von ITSM-Tools zu einer Vereinfachung und Automatisierung bei. Eine Integration mit der CMDB, die Provider-übergreifend alle CIs (Configuration Items)umfasst, ist hierbei sinnvoll.

Die neue Herausforderung: Schnittstellen-Brokering

Bei all den genannten Anforderungen an die Tools gewinnt das Schnittstellen- und das dahinterliegende Daten-Management zunehmend an Bedeutung. Dabei kann die dritte Generation der Tools den Aufwand für eine Integration reduzieren, da – vereinfacht dargestellt - jeder Provider nur eine mandantenfähige Schnittstelle zum Cloud-Service des Tools erstellen muss, über die folglich beliebig viele Kunden angesprochen werden.

Das so genannte Field-Mapping erfolgt im Tool. Voraussetzung ist, dass die Kunden das Datenmodell des Tools in der Grundstruktur unverändert akzeptieren, da sonst zum Beispiel das Ticket-Brokering nicht ohne weitere Anpassungen möglich ist.

Integration in Public Cloud ist möglich

Eine besondere Herausforderung ist die Integration von Providern, die aufgrund ihrer Marktmacht keine kundenindividuellen Schnittstellen bieten –insbesondere die Public Cloud Provider. Zu allen oben beschriebenen Prozessen gibt es bei den Marktführern standardisierte Schnittstellen, um beispielsweise den Servicestatus oder freie Kapazitäten zu übermitteln.

Die Cloud-Orchestration bietet erhebliche Automatisierungspotenziale im Vergleich zur klassischen virtualisierten Infrastruktur. Zahlreiche Provider und Softwarehäuser bieten mittlerweile Lösungen für eine Multicloud-Integration an. Dabei können etwa Requests, Incidents und Rechnungen ausgetauscht werden. Viele dieser Tools wurden mit einem ausgeprägten Cloud-Fokus entwickelt und sind nicht Bestandteil von ITSM-Tools, deren Integration separat umzusetzen ist.

* Timm Scheibach ist Managing Principal bei der Microfin Unternehmensberatung GmbH.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47101598)