Windows-Sicherheit auch auf Office erweitern Sicherheit für Microsoft Office mit Application Guard

Autor: Thomas Joos

Mit Microsoft Application Guard kann Microsoft Edge in gesicherten Umgebungen gestartet werden, ähnlich zu einer Sandbox. Microsoft erweitert die Technologie für die Unterstützung von MIcrosoft-Office-Programmen. Das ermöglicht das sichere Öffnen von externen Dokumenten

Firmen zum Thema

Windows-Netzwerke richtig verwalten (Bild Pixabay.com)
Windows-Netzwerke richtig verwalten (Bild Pixabay.com)
(Windows-Netzwerke richtig verwalten (Bild Pixabay.com))

Mit Application Guard kann in Windows 10 der Webbrowser in einer Sandbox gestartet werden. Interessant ist das für das Öffnen von unbekannten oder gefährlichen Webseiten. Microsoft erweitert die Technologie jetzt für Microsoft Office. Dadurch können Anwender unbekannte Dokumente sicher in einem auf Hyber-V basierten Container öffnen, ohne sich mit den Sicherheitsmerkmalen auseinandersetzen zu müssen. 

In der abgeschotteten Umgebung können beliebig Dokumente geöffnet werden, deren Verfasser ein Anwender nicht vertraut. Für den Einsatz ist die Enterprise-Version von Windows 10 in der aktuellen Version ab 2004 notwendig. Zusätzlich ist eine Lizenz von Microsoft 365 E5 notwendig. 

Damit Application Guard unter diesen Voraussetzungen installiert werden kann, muss das noch Update KB4571756 installiert werden. Danach kann Application Guard in den Windows-Features aktiviert werden.  Die Aktivierung kann in der grafischen Oberfläche mit "optionalfeatures.exe" gestartet werden, oder in der PowerShell:

Enable-WindowsOptionalFeature -online -FeatureName Windows-Defender-ApplicationGuard

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist