Per Snapshot und Virtualisierungs-Engine Evalaze 2.0 virtualisiert Anwendungen

Redakteur: Ulrike Ostler

Das Anwendungs- und Software-Virtualisierungsprodukt „Evalaze“ von der Dögel GmbH erlaubt mit der jetzt verfügbaren Version 2.0 die Virtualisierung von 64-Bit Anwendungen und das Ausführen auf verschiedenen Windows Systemen. Außerdem hat der Hersteller an der Performance geschraubt und die LOG-Funktionen erweitert.

Firma zum Thema

Sreenshot des Willkommensbildschirm von Evalaze, einem Tool zur Applikationsvirtualisierung.
Sreenshot des Willkommensbildschirm von Evalaze, einem Tool zur Applikationsvirtualisierung.
(Bild: Dögel)

Dögel beschreibt Evalaze als eine Technik, die es erlaubt, Anwendungen auszuführen, ohne diese auf die herkömmliche Art und Weise installieren zu müssen. Die virtuellen Anwendungen arbeiten in einer eigenen Umgebung, die weder das reale System noch andere Programme beeinflussen.

Damit ist unter anderem der Parallelbetrieb mehrerer gleicher Anwendungen auf einem System möglich, etwa der Betrieb mehrerer Versionen eines Browsers. Veralte Anwendungen lassen sich auf moderneren Betriebssystemen weiterhin nutzen.

Bisher werden Anwendungen vergleichsweise aufwendig installiert und konfiguriert. Zudem werden bei der Deinstallation nicht alle Einträge in der Registrierung sowie Daten im Dateisystem gelöscht und belasten das System weiter. Dies kann neben Geschwindigkeitseinbußen am System auch zu Abstürzen führen.

Snapshots und Deployment

Virtualisierte Anwendungen hingegen sind weit weniger fest verankert. Sie werden sowohl lokal auf dem PC, auf Netzlaufwerken, auf Terminal Server oder von USB Sticks ausgeführt.

Mit der Dögel-Software Evalaze steht dem Nutzer ein Assistent zur Verfügung, der den Anwendern bei der Virtualisierung hilft. Das Tool erstellt ein Snapshot (eine Momentaufnahme) vom System. Im Anschluss wird die Wunsch-Anwendung installiert und ein zweiter Snapshot erstellt.

Die installierten Dateien und Registrierungseinträge werden nun durch die Virtualisierungs-Engine von Evalaze in eine neue .exe-Datei konvertiert. Diese lässt sich nun auf ein anderes Medium kopieren und ausführen.

Das Unternehmen

Die Gründung des Unternehmens erfolgte im 2005 als Dögel IT-Management. Seit dem Start von Thinstall 2007, jetzt ThinApp von VMware, in Deutschland durch Dögel IT Management ist das Unternehmen mit den Thema Anwendungsvirtualisierung betraut , zunächst als Dienstleister.

Das Werkzeug Evalaze 2.0 stellt einen Assistenten zur Verfügung; hier zu sehen: die Build-Oberfläche.
Das Werkzeug Evalaze 2.0 stellt einen Assistenten zur Verfügung; hier zu sehen: die Build-Oberfläche.
(Bild: Dögel)

Mitte 2008 entschloss sich das Unternehmen dazu, eine eigene Lösung zu entwickeln. Im Dezember 2010 veröffentlichte das Unternehmen die erste Version 0.9. Zu Ihren Referenzen gehört die LBS Bausparkasse welche auf über 2000 PC Systemen mit Evalaze virtualisierte Software einsetzt.

Die Version 2.0, die jetzt auf den Markt kommt, bietet:

  • 64-Bit Unterstützung für Anwendungen und Betriebssysteme
  • Erhöhung der Performance virtualisierter Anwendungen
  • Erweiterung der Anwendungskompatibilität
  • vorab konfigurierbare Datei-Assoziationen und Verknüpfungen
  • bessere Handhabung durch Erweiterung und Anpassungen der Oberfläche
  • Hinzufügen von Umgebungsvariablen für mehr Virtualisierungskompatibilität
  • „Evalaze Explorer“ zur Editierung fertiger virtualisierter Anwendungspakete, mit dem sich ohne großen Aufwand nachträgliche Änderungen wie Patches und Updates an den virtuellen Paketen vornehmen lassen
  • LOG-Analyzer zur Analyse auftretender Fehler im Virtualisierungsprozess

Evalaze 2.0 ist in drei Editionen erhältlich. In der „Free Editionen“ können Anwendungen standardisiert virtualisiert werden. Das heißt, der Version fehlen Funktionen, die es erlauben, Veränderungen im virtuellen Dateisystem vorzunehmen sowie innerhalb der virtuellen Registry. Ebenso ist es unmöglich, Verknüpfungen anzulegen und Datei-Assoziationen zu konfigurieren.

Die Software-Edition für Unternehmen.
Die Software-Edition für Unternehmen.
(Bild: Dögel)

Privatkunden können auf die Privat Professional Edition zurückgreifen. Geschäftskunden und Softwarehersteller können auf die Commercial Edition zurückgreifen welche eine eigene Lizenzierung nach Anzahl der Paketierer und verwendeter Clients vorsieht. Außerdem bieten wir für Geschäftskunden einem Support- und Update-Vertrag an.

(ID:33413170)