Workshop mit der "richtigen Methodik" für Datacenter

DTM bietet RZ-Check für Bau und Sanierung von Rechenzentren an

| Redakteur: Ulrike Ostler

Wer Rechenzentren umbaut, renoviert oder baut, sollte einen guten Plan haben.
Wer Rechenzentren umbaut, renoviert oder baut, sollte einen guten Plan haben. (Bild: @adam121 / Fotolia.com)

Nach Angaben der DTM Group aus Meckenbeuren steigt die Nachfrage nach systematischem Vorgehen bei Rechenzentrums-Sanierung und –Neubau: Das Unternehmen stellt nun einen „RZ-Check“ vor, der diesen Bedarf adressiert.

RZ-Neubau oder -Sanierung ja, aber nicht ohne die richtige Methodik. Mit ihrem RZ-Check bedient die DTM Group die aktuelle Nachfrage nach einem detaillierten Consulting, welches dem Neubau respektive der Sanierung vorausgeht.

Nach Angaben des Unternehmens fragen RZ-Verantwortliche vermehrt tiefgreifendes und gewerkespezifisches Consulting an, gepaart mit einer Ausführung von Fachleuten. Im Fokus steht anfangs eine Geschäftsrisikoanalyse, die auf einer Risiko- sowie Standortanalyse basiert. Sie bezieht sich auf alle Einrichtungen und Infrastrukturen welche die Funktionsweise des Rechenzentrums unterstützen sowie auf mögliche Standzeitkosten im Schadensfall oder bei Wartungs-, Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten.

Jan Moll, Geschäftsführer der DTM Datentechnik Moll GmbH, erläutert dazu: „Unser RZ-Check berät Gewerke-übergreifend durch zertifiziertes Personal. Auf Basis der europäischen Norm DIN EN 50600 setzen wir dabei Maßstäbe und gehen schon in einer frühen Planungsphase bei Sanierung oder Neubau systematisch und fachkundig vor.“

Risikomatrix und strukturiertes Vorgehen

Der RZ-Check analysiert die Auftrittswahrscheinlichkeit negativer Ereignisse und daraus resultierenden Auswirkungen und wertet diese in einer Risikomatrix aus. Wird eine Applikation als kritisch und mit schwerwiegenden Folgen beurteilt, werden geeignete Maßnahmen ergriffen, um einen möglichen Ausfall zu minimieren. Durch dieses strukturierte Vorgehen entsteht der geforderte Soll-Zustand, welcher sich in die angestrebte Verfügbarkeitsklasse und Schutzklasse gliedert.

Von Tier1 bis Tier 4: Die vier Qualitätsstufen eines Rechenzentrums

Was zählt sind: Verfügbarkeit, Single Point of Failure sowie Entwärmungsleistung

Von Tier1 bis Tier 4: Die vier Qualitätsstufen eines Rechenzentrums

06.12.11 - Kein Cloud Computing ohne funktionstüchtige Rechenzentren – doch längst nicht jedes Datacenter besitzt die gleichen Qualitäten. Der so genannte „Tier“-Standard gibt darüber Auskunft. Was steckt hinter dieser Klassifikation? Die BCC Business Communication Company aus Wolfsburg, die mit ihrem RZ-Partner Equinix Managed Services in Rechenzentren bis zu Tier-4 produziert, klärt auf. lesen

Die Verfügbarkeitsklassen werden unter anderem über die Redundanz von Energie, Klima, Sicherheit, Gefahren-Management und Service erreicht. Die physische Sicherheit des Datacenters und seiner Bereiche gegen intern oder extern bedingte Ereignisse werden in Schutzklassen definiert. Darin inbegriffen sind nicht autorisierter Zugang, interne und externe umgebungsbedingte Ereignisse wie Überhitzung, Feuer, Überflutung, Blitzschlag und elektrostatische Entladung. Vorbeugende Maßnahmen werden baulich aber auch überwachungstechnisch gelöst.

Der RZ-Check wird im Rahmen von Workshops angeboten.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44401434 / Services)