Schneider Electric kooperiert mit Global Footprint Network

Der ökologische Kollaps soll 21 Tage warten

| Redakteur: Ulrike Ostler

Würde IT wie „Ecostruxure“ sinnvoll eingesetzt, könnte sich der Earth Overshoot Day, also der Tag an dem die natürlichen Ressourcen aufgebraucht sind, verschieben lassen.
Würde IT wie „Ecostruxure“ sinnvoll eingesetzt, könnte sich der Earth Overshoot Day, also der Tag an dem die natürlichen Ressourcen aufgebraucht sind, verschieben lassen. (Bild: Global Footprint Network National Footprint Accponts 2018)

Ab 1. August lebt die Menschheit auf Pump: Das Datum ist der Earth Overshoot Day 2018 (Welterschöpfungstag) – der Tag, an dem die natürlichen Ressourcen für ein ganzes Jahr aufgebraucht sind. Laut Schneider Electric lässt sich der Tag jedoch verschieben – mit Technik wie „Ecostruxure“.

Der ökologische Kollaps ist kein Schicksal, so Schneider Electric. Das Unternehmen kooperiert nun mit Global Footprint Network, um zu demonstrieren, wie bereits existente Technik dazu beitragen kann, den Welterschöpfungstag zu verschieben. Wesentlich dafür ist die Nachrüstung bestehender Gebäude, Industrien und Rechenzentren sowie die Modernisierung der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien. Damit allein ließe sich das Datum um mindestens 21 Tage nach hinten verlegen, so die beiden Firmen.

#MoveTheDate

Der Earth Overshoot Day markiert das Datum im Jahr, an dem die Menschheit mehr vom Planeten verbraucht haben wird – einschließlich Nahrung, Fasern, Holz und Aufnahmekapazität für Kohlendioxid aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe – als die Ökosysteme des Planeten im ganzen Jahr erneuern können. Die Berechnung des Datums obliegt Global Footprint Network – einer internationalen Forschungsorganisation, welche dieses Datum mit ihrer Ressourcenbuchhaltung ermittelt. Die Methode dient dazu, die Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen zu messen und zu managen. Dies wird im Kontext des Klimawandels und der wachsenden Ressourcennachfrage immer wichtiger.

Wann würde der Overshoot Day errreicht, wenn die Weltbevölkerung lebte wie in den Ländern ....
Wann würde der Overshoot Day errreicht, wenn die Weltbevölkerung lebte wie in den Ländern .... (Bild: Global Footprint Network National Footprint Accponts 2018)

Schneider Electric ist auf Automatisierung und Energie-Management spezialisiert. Bei dem Unternehmen ist man davon überzeugt, dass der Einsatz von Energie-effizienten und erneuerbaren Technologien eine Trendumkehr einleiten könnte. Das Unternehmen verweist etwa auf Eco Struxure, eine IoT-fähige, offene, interoperable Systemarchitektur mit Plug-and-Play-Komponente, die End-to-End-Anwendungen für das Gebäude-Management, für Industrieanlagen, Rechenzentren und elektrische Infrastruktur wie Stromnetze bereitstellt.

Berücksichtigen Sie bei der Bewertung von Projekten Ressourcenknappheit oder Nachhaltigkeit?
Berücksichtigen Sie bei der Bewertung von Projekten Ressourcenknappheit oder Nachhaltigkeit? (Bild: Schneider Electric, „Perspectives Conference in Berlin Presentation,“ 2017)

Ein Beispiel liefert „Eco Struxure Building“. Mithilfe der Technik lasse sich in Gebäuden eine Energie-Effizienz von bis zu 50 Prozent erreichen und gleichzeitig könnten die Energiekosten um 30 Prozent sinken, so der Anbieter.

Mathis Wackernagel, CEO von Global Footprint Network, stärkt die Erwartungen: „Der Business Case von Schneider Electric ist darauf ausgerichtet, die Menschheit aus dem ökologischen Überschwang herauszuführen. Führende Unternehmen wie Schneider Electric stellen sich der Herausforderung, mit natürlichen Ressourcen anders umzugehen, sie genauer zu messen und Produkte und Verfahren zu entwickeln, die sie nicht nur effizienter nutzen, sondern auch ihren Gesamtverbrauch reduzieren.“

CO₂-Einsparung durch Energie-Effizienz und erneuerbaren Strom

Die Berechnung einer dreiwöchigen Verschiebung basiert auf folgenden Annhamen: Wenn 100 Prozent der bestehenden Gebäude-, Industrie- und Rechenzentrumsinfrastruktur mit aktiven, leicht verfügbaren Energie-Effizienztechniken ausgestattet und das Stromnetz mit erneuerbaren Kapazitäten erweitert würden, könnte die Welt den World Overshoot Day um mindestens 21 Tage verschieben.

Leben mit endlichen Ressourcen: Strategien zur nachhaltigen Ressourcennutzung“, heißt das White Paper von Schneider Electric dazu. Es enthält Strategien für eine nachhaltige Ressourcennutzung.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45424246 / RZ-Tools)