Fischbesuch

Das Unterwasser-Datacenter in der Nordsee sendet live

| Redakteur: Ulrike Ostler

Hier eine Momentaufnahme der ersten „Natick“-Unterwasserkamera.
Hier eine Momentaufnahme der ersten „Natick“-Unterwasserkamera. (Bild: Microsoft)

Microsoft sendet jetzt Live-Bilder von zwei Kameras, die am Unterwasserrechenzentrum des Projekt „Natick“ befestigt sind.

Die beiden Kameras sind aus der Außenhaut des Druckbehälters befestigt, um die Umgebungsbedingungen in der Nähe des Rechenzentrums zu beobachten. Am Freitagmorgen waren sie kurz offline, doch seither können Zuschauer wieder Fische beobachten.

Das Microsoft-Rechenzentrum in der Nordsee

Versunkene Schätze

Das Microsoft-Rechenzentrum in der Nordsee

08.06.18 - Das Projekt „Natick“ ist ein Forschungsvorhaben von Microsoft, in dem evaluiert wird, inwieweit es möglich ist, weitgehend autonom arbeitende Rechenzentren unter Wasser zu betreiben. Das Unternehmen den Orkney Islands, Schottland, einen schiffscontainergroßen Prototypen ins kalte Wasser getaucht. lesen

Versunkene Schätze, Das Microsoft-Rechenzentrum in der Nordsee

Der Live-Stream findet sich auf der „Natick“-Projektseite: https://natick.research.microsoft.com/
Der Live-Stream findet sich auf der „Natick“-Projektseite: https://natick.research.microsoft.com/ (Bild: Microsoft)

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45455159 / News)