Expertenvortrag beim Deutschen Rechenzentrumspreis

Das Rechenzentrum als Energielieferant

| Autor / Redakteur: Kriemhilde Klippstätter / Ulrike Ostler

Das Foto "Zellen für elektrische Energiespeicher" stammt von der Fachhochschule Landshut, die sich ebenfalls mit der Entwicklung alternativer Energiespeicher beschäftigt.
Das Foto "Zellen für elektrische Energiespeicher" stammt von der Fachhochschule Landshut, die sich ebenfalls mit der Entwicklung alternativer Energiespeicher beschäftigt. (Bild: FH Landshut)

Rechenzentren (RZ) haben einen enormen Energiebedarf, das ist bekannt. Weniger bekannt und praktisch noch nicht kommerziell genutzt ist die Tatsache, dass sie auch als Energielieferant auftreten können.

Eine der Hauptsorgen von Rechenzentrums-Betreibern ist die, dass nicht genügend Energie für die IT-Anlagen zur Verfügung steht. Deshalb wird die Stromversorgung gut dimensioniert und für Notfälle Energie gebunkert. Im täglichen Betrieb bleibt der Strombedarf in den meisten Fällen allerdings unterhalb der Maximalgrenze.

Hier liegt eine Geldquelle im Verborgenen, denn man kann die Reserven in das öffentliche Stromnetz einspeisen und dort Lastspitzen und sonstige Energieengpässe ausgleichen. Die andere Möglichkeit besteht darin, die Kapazitäten im Haus zu nutzen und die dortigen Stromspeicher aufzuladen.

Die verschiedenen Stromspeicher

Für die Speicherung von Strom gibt es diverse Möglichkeiten, die sich in dreifacher Hinsicht unterscheiden lassen: nach der Energieform (mechanisch, chemisch, elektrisch), nach dem genutzten Energieträger und dem Prozess, mit dem Energie umgewandelt und gespeichert wird.

Bei den mechanischen Stromspeichern sind die beiden Großprojekte Pump- und Druckluftspeicherwerke allein aufgrund ihrer Dimensionen nicht für Rechenzentren geeignet. Wer legt sich schon zwei unterschiedlich hoch gelagerte Speicherseen zu oder gräbt unterirdische Kavernen in denen Luft verdichtet wird?

Die dritte Möglichkeit eignet sich aber auch für Rechenzentren: Der Einsatz von Schwungrädern. Sie speichern Strom als kinetische Energie und wandeln sie bei Bedarf zurück. Schwungräder sind bereits als eine mögliche Form von Notstrom-Aggregat im Einsatz.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37772840 / Ideen und RZ-Konzepte)