Linux-Dienste in Windows betreiben Windows Subsystem for Linux installieren

Autor Thomas Joos

Mit dem Windows Subsystem for Linux lassen sich in Windows komplette Linux-Distributionen integrieren, auf denen wiederum Verwaltungswerkzeuge für Linux-Server oder auch Linux-Dienste selbst betrieben werden können.

Anbieter zum Thema

Virtualisierung in Rechenzentren (Bild: Pixabay).
Virtualisierung in Rechenzentren (Bild: Pixabay).
(Virtualisierung in Rechenzentren (Bild: Pixabay).)

Die neue Version 2 des WSL steht nicht für Windows Server 2019 zur Verfügung, sondern erst für Windows Server 2004. In WSL 2 wird der Kernel virtualisiert. Auch in Windows 10 Version 2004 steht WSL 2 zur Verfügung. Hier erfolgt die Installation zum Beispiel in der Befehlszeile mit den folgenden Befehlen:

dism.exe /online /enable-feature /featurename:Microsoft-Windows-Subsystem-Linux /all /norestart

dism.exe /online /enable-feature /featurename:VirtualMachinePlatform /all /norestart

Nach der Installation müssen Sie Windows aktualisieren. In vielen Fällen ist nach der Installation noch eine Aktualisierung notwendig. Dieses laden Sie von der Seite https://aka.ms/wsl2kernel. Nach der Installation müssen Sie noch die Version von WSL aktualisieren:

wsl.exe --set-default-version 2

Danach steht WSL 2 zur Verfügung.  Die einzelnen Distributionen können Sie ebenfalls in der Befehlszeile herunterladen. Die Befehle dazu sind auf der Seite https://docs.microsoft.com/en-us/windows/wsl/install-manual zu finden. 

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung