Verschiedene Images verwalten und Windows 10 bereitstellen Windows 10-Installation mit Images automatisieren - MSMG-Toolkit

Autor: Thomas Joos

Um die Installation von Windows 10 im Unternehmen zu beschleunigen, ist es sinnvoll mit vor konfigurierten Images zu arbeiten. Das kostenlose Tool MSMG hilft dabei ISO-Dateien von Windows 10 mit eigenen Treibern, Updates oder Programmen auszustatten.

Open Source und Freeware im Rechenzentrum nutzen (Image by Arek Socha from Pixabay )
Open Source und Freeware im Rechenzentrum nutzen (Image by Arek Socha from Pixabay )
(Open Source und Freeware im Rechenzentrum nutzen (Image by Arek Socha from Pixabay ))

Mit dem kostenlosen MSMG Toolkit können Sie eigene Windows 10-Images erstellen und auch ISO-Dateien anpassen. Das Tool wird vor allem in der Befehlszeile genutzt. Das Tool muss nicht installiert werden. Nach dem Download und Extrahieren des Archives reicht aus aus, das Tool mit "start.cmd" in der Befehlszeile aufzurufen. Mit verschiedenen Optionen können danach eigene Medien angepasst werden.

Parallel zum Tool stellen die Entwickler auch Feature-Packs zur Verfügung. Auch Treiber können von der Seite angebunden werden. MSMG Toolkit kann mit WIM-Images arbeiten, aber auch mit ESD-Dateien und ISO-Images. Nach der Einbindung der entsprechenden Quelle über den Punkt "[1] Source", können Anpassungen vorgenommen und danach gespeichert werden. Auf Basis des erstellten Images können danach neue Installationen mit Windows 10 durchgeführt werden. 

Im Fokus des Tools steht vor allem das Deaktivieren nicht mehr benötigter Funktionen oder das Hinzufügen von Treibern und Sprachpaketen. Nach der Anpassung kann das neue Image gespeichert werden. 

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist