Top-Verdienste

Was verdient Frau in IT und Technik?

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das höchste Jahreseinkommen beziehen IT-Projektleiterinnen gefolgt von IT-Beraterinnen. Aber die männlichen Kollegen verdienen besser.
Das höchste Jahreseinkommen beziehen IT-Projektleiterinnen gefolgt von IT-Beraterinnen. Aber die männlichen Kollegen verdienen besser. (Bild: gemeinfrei - geralt/Pixabay / CC0)

In welchen Berufen ist das Einkommen für Akademikerinnen aus dem Mint-Bereich – das Akronym steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik - am höchsten? Der Frage geht Gehalt.de nach.

Das höchste Jahreseinkommen beziehen IT-Projektleiterinnen mit rund 63.800 Euro. Ihre männlichen Kollegen beziehen knapp 11.600 Euro mehr. Somit beträgt die Entgeltlücke circa 18 Prozent. Das Ergebnis stammt aus einer aktuellen Auswertung des Vergleichsportals Gehalt.de. Genau 5.525 Daten von Frauen und Männern ohne Personalverantwortung wurden untersucht.

Ein anderes Ergebnis: Die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern ist bei Vertriebsingenieuren am höchsten. Ingenieurinnen im Vertrieb beziehen ein Jahreseinkommen von rund 60.800 Euro und somit 14.900 Euro weniger als Männer in dieser Berufsgruppe. Die Diskrepanz liegt sie bei 24,5 Prozent. Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de, erläutert: „Der technische und naturwissenschaftliche Bereich wird immer noch stark von Männern dominiert.

Auch in der technischen Forschung und Entwicklung (F&E) sowie im Produkt-Management ist die Gehaltsdifferenz zwischen den Geschlechtern verhältnismäßig hoch: In diesen Bereichen beträgt die Gender Pay Gap jeweils 22 bis 23 Prozent.

Gehalt.de ist ein Onlineportal, das einen kostenfreien Zugang zu aktuellen Gehaltsdaten bietet und über die größte Vergütungsdatenbank in Deutschland verfügt.
Gehalt.de ist ein Onlineportal, das einen kostenfreien Zugang zu aktuellen Gehaltsdaten bietet und über die größte Vergütungsdatenbank in Deutschland verfügt. (Bild: Gehalt.de)

Des Weiteren beziehen weibliche Beschäftigte in der IT-Beratung rund 60.800 Euro und im Regulatory-Affairs-Management 60.500 Euro, also: ebenfalls hohe Einkommen. Als Test- und Versuchsingenieurin erhalten sie 58.500 Euro im Jahr.

Ergänzendes zum Thema
 
Über Gehalt.de und die Studie

Die Entgeltlücke in Deutschland

Insgesamt liegt in Deutschland die unbereinigte Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern bei über 20 Prozent. Allerdings sagt der unbereinigte Wert wenig aus, da die Analysten unterschiedliche Stellenprofile miteinander vergleichen. „Um eine exakte Aussage bezüglich der Entgeltlücke treffen zu können, muss der Wert nach vielen Parametern bereinigt werden. In dieser Auswertung wurden lediglich der Beruf, die Personalverantwortung sowie das Studienfach berücksichtigt – die Entgeltlücke ist somit nur als Richtwert zu verstehen“, so Bierbach. Im Jahr 2017 lag der weitgehend bereinigte Wert laut Compensation Partner bei 5,2 Prozent.

Ist da mehr drin?

Zugleich bestätigt Bierbach aber auch: „Der Bedarf an Fach- und Führungskräften im MINT-Bereich ist groß, daher stellen die Gehaltshöhe und die Jobsuche meist keine Probleme dar.“ Er setzt hinzu: „Aufgrund der niedrigen Frauenquote gibt es mittlerweile zahlreiche Fördermöglichkeiten, Programme und Projekte für mehr weibliche Beschäftigte in MINT-Berufen.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45552522 / Services)