Windows-Bereitstellungsdienste

Volumenaktivierungsdienste nutzen

| Autor: Thomas Joos

Pixabay.com
Pixabay.com (Pixabay.com)

Wollen Sie Windows 10 und Windows Server 2016 über Volumenaktivierung zentral im Unternehmen aktivieren, können Sie die Volumenaktivierungsdienste in Windows Server 2016 nutzen. Diese installieren Sie über den Server-Manager als Serverrolle.

Der folgende Befehl installiert die Rolle in der PowerShell:

"Install-WindowsFeature VolumeActivation"

Nach der Installation müssen Sie den Rollendienst noch konfigurieren:

  1. Öffnen Sie im Server-Manager das Tools-Menü und wählen Sie den Befehl Volumenaktivierungstools
  2. Wählen Sie auf der Seite "Volumenaktivierungsmethode auswählen" die Option "Aktivierung über Active Directory". 
  3. Geben Sie den KMS-Hostschlüsselund einen optionalen Namen für das Active Directory-Objekt ein, und klicken Sie danach auf "Weiter".

Nachdem der KMS-Hostschlüssel aktiviert ist, werden Clientcomputer, die Sie der Domäne hinzufügen, automatisch aktiviert. Alle Ereignisse der Active Directory-basierten Aktivierung werden im Ereignisprotokoll der Windows-Anwendung unter der Quelle "Microsoft-Windows-Security-SPP" erfasst.

Sehen Sie unter dem Ereignis 12308 nach, um die Informationen zu prüfen. Bei Clients, auf denen Windows Server 2016 oder Windows 10 ausgeführt wird, sollte die Aktivierung automatisch erfolgen, wenn der Computer das nächste Mal gestartet wird und sich der Benutzer anmeldet.

Wählen Sie "Schlüsselverwaltungsdienst (KMS)" als Aktivierungsmethode, können Sie auch ältere Systeme und Office aktivieren. Die KMS-Volumenaktivierung erfordert einen Mindestschwellenwert von 25 Computern, bevor Aktivierungsgesuche verarbeitet werden. Der hier beschriebene Überprüfungsprozess erhöht den Aktivierungszähler mit jedem Mal, wenn ein Clientcomputer den KMS-Host anruft. Wenn der Aktivierungsschwellenwert noch nicht erreicht ist, ergibt die Überprüfung jedoch eine Fehlermeldung.