Hyper-V in Windows Server 2016

Verwalten der Snapshots von virtuellen Servern

| Autor: Thomas Joos

Pixabay.com
Pixabay.com (Pixabay.com)

Im Kontextmenü von Prüfpunkten stehen in Hyper-V von verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um die Snapshots effektiv zu nutzen und zu verwalten. In diesem Beitrag durchleuchten wir die wichtigsten.

    • Einstellungen -- Hierüber rufen Sie die Einstellungen des virtuellen Computers auf, zu dem dieser Snapshot gehört. Es handelt es sich dabei um die Einstellungen, die zum Zeitpunkt des Erstellens gültig waren. Haben Sie Einstellungen nach dem Erstellen des Snapshots geändert, sind diese an dieser Stelle nicht zu sehen. Auf diese Weise schützen Sie auch die Einstellungen von virtuellen Servern.
    • Anwenden -- Wählen Sie diese Option aus, setzt der Assistent den virtuellen Computer wieder auf den Stand zurück, an dem Sie diesen Snapshot erstellt haben. Vorher erscheint aber ein Abfragefenster, das Sie auf die Folgen hinweist. Außerdem können Sie vorher noch mal einen aktuellen Snapshot erstellen. Dieser sichert dann den aktuellen Zustand. Im Gegensatz zum Zurücksetzen über das Kontextmenü der VM können Sie hier nicht nur den letzten Snapshot verwenden, sondern beliebige Snapshots.

Diesen Befehl können Sie auch in der PowerShell durchführen. In diesem Fall verwenden Sie:

 Restore-VMSnapshot -VMName <Name der VM> -Name <Name des Prüfpunkts>

Die Daten des Prüfpunktes bleiben auf der Festplatte erhalten. Diese werden nur dann entfernt, wenn Sie einen Prüfpunkt nicht anwenden, sondern löschen. Wollen Sie zum Beispiel für alle VMs auf einem Host den aktuellsten Prüfpunkt anwenden, verwenden Sie das CMDlet:

Get-VM

Foreach-Object { $_

Get-VMSnapshot

Sort CreationTime

Select -Last 1

Restore-VMSnapshot -Confirm:$false }

    • Exportieren - Beim Exportieren von virtuellen Servern in Windows Server 2016 können Sie auch Snapshots berücksichtigen. Über das Kontextmenü eines Prüfpunktes können Sie einen virtuellen Server mit dem Stand des Snapshots exportieren und auf anderen Servern wieder importieren.
    • Umbenennen -- Mit dieser Option weisen Sie dem Snapshot einen anderen Namen zu. Hyper-V verwendet als Namen normalerweise das Datum und die Uhrzeit. Über diesen Menübefehl können Sie zum Beispiel noch Informationen hinzufügen, warum Sie den Snapshot erstellt haben.
    • Prüfpunkt löschen -- Löscht den Snapshot und die dazugehörigen Daten vom Server und überführt die notwendigen Daten in die produktive Festplatte. Die Zusammenhänge erklären wir im nächsten Abschnitt. Beim Löschen eines Snapshots gehen daher keine Daten verloren, sondern Änderungen, die Sie seit dem Erstellen des Snapshots durchgeführt haben, werden in die virtuelle Festplatte des Servers geschrieben und anschließend wird der Snapshot und seine differenzierende Festplatte gelöscht (.avdx). In Windows Server 2008 R2 ist dazu ein Neustart notwendig, Windows Server 2016 beherrscht diesen Vorgang auch online. Das heißt, der virtuelle Server kann weiter in Betrieb sein.
    • Prüfpunkt-Unterstrukturlöschen -- Diese Option löscht den aktuellen Snapshot sowie alle Prüfpunkte, die Sie nach dem Snapshot erstellt haben und auf diesen aufbauen. Der Vorgang ist ähnlich zu Prüfpunkt löschen, führt aber alle zusammengehörigen Snapshots zusammen.