Der neue TSE.Standard bewertet das Energie-Management TÜV-IT-Katalog für Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit in Rechenzentren

Redakteur: Ulrike Ostler

Der neue TÜV-IT-Kriterienkatalog „TSE.Standard“ soll den Marktakteuren einen systematischen Ansatz zur Identifikation und Umsetzung von Effizienz- und Nachhaltigkeitsmaßnahmen in Rechenzentren bieten.

Firmen zum Thema

Die TÜV-IT GmbH bringt eine zweite Auflage des Kriterienkatalogs „TSE.Standard“ heraus, der Rechenzentrumsplanern und -betreibern helfen soll, die Datacenter nach und nach Energie-effizienter zu gestalten. Selbstverständlich steckt dahinter auch ein TÜV-IT-Zertifikat.
Die TÜV-IT GmbH bringt eine zweite Auflage des Kriterienkatalogs „TSE.Standard“ heraus, der Rechenzentrumsplanern und -betreibern helfen soll, die Datacenter nach und nach Energie-effizienter zu gestalten. Selbstverständlich steckt dahinter auch ein TÜV-IT-Zertifikat.
(Bild: TÜV-IT GmbH)

Rechenzentren bilden das Rückgrat der Digitalisierung, benötigen gleichzeitig aber auch eine Menge Energie. Lag der Energiebedarf der EU-weiten Rechenzentren 2018 laut TÜV-IT noch bei 76,8 Terawattstunden (TWh), prognostizieren Studien für 2030 einen Anstieg des Bedarfs um 28 Prozent auf 98,5 TWh. Das macht deutlich: Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit sind auch für Rechenzentren zunehmend von zentraler Bedeutung.

Der neue Kriterienkatalog TSE.Standard (Trusted Site Energy Efficiency) von der TÜV IT GmbH soll Betreiber, Planer und Errichter von Rechenzentren dabei unterstützen, einen möglichst nachhaltigen und Energie-effizienten Betrieb ihrer Rechenzentren umzusetzen und objektiv nachzuweisen. Grundlage bildet die stufenweise Einführung – und im Anschluss daran kontinuierliche Verbesserung – eines Datacenter-spezifischen Energie-Management-Systems gemäß ISO 50001:2018.

Der Katalog TSE.Standard enthält umfangreiche Anforderungen sowie Empfehlungen in Form von Best Practices der Rechenzentrumsbranche, so beispielsweise den EU Code of Conduct und die TR 50600-99-1. Grundsätzlich bildet der Katalog dabei ein Reifegradmodell für die Energie-Effizienz und Nachhaltigkeitsaspekte eines Rechenzentrums ab.

Die Bewertungsbereiche

Er besteht aus den drei thematisch getrennten Bewertungsbereichen Management (MGM), Informations- und Kommunikationssysteme (ITK) sowie Infrastruktur (INF) und differenziert zwischen vier unterschiedlichen Reifegraden (Level 1-4). Diese zielen auf die schrittweise Verbesserung des Energiebedarfes innerhalb des Rechenzentrums ab.

Joachim Faulhaber, Fachbereichsleiter Datacenter bei TÜV-IT, sagt: „Das Bewusstsein für Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit hat auch – und vor allem – im Rechenzentrumsbereich in den letzten Jahren stark zugenommen. Daher freuen wir uns, dass wir mit dem neuen TSE.Standard unseren Teil dazu beitragen können, Rechenzentren zukünftig umweltverträglicher zu gestalten.“

Akteure der Rechenzentrumsbranche können mit einer entsprechenden Prüfung und Zertifizierung nach dem Katalog den Reifegrad ihres Energie-Management-Systems bestimmen und kontinuierlich verbessern. Zudem belegen sie durch einen unabhängigen Dritten, dass sie die Themen Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit in ihrem Rechenzentrum verankert haben und verantwortungsvoll und pflichtbewusst mit wertvollen Ressourcen umgehen.

Bekannter als der Kritereinkatalog TSE.Standrsd dürfte der „TSI.Standard“ (siehe: „Energie-Effizienz spielt eine größere Rolle TÜV-IT passt den TSI-Katalog weiter an EN 50600 und die Notwendigkeit zum Energiesparen an“sein. Der TSI.Standard beinhaltet Kriterien, die die physische Sicherheit und Verfügbarkeit von Rechenzentren betrachten, und enthält seit April unter anderem auch den optionalen Bewertungsbereich EFF. Damit ist das Thema Energie-Effizienz zwar Teil des Kataloges, steht aber gleichbedeutend neben anderen Bewertungsbereichen.

Ergänzendes zum Thema
TÜV-IT-Katalog für Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit in Rechenzentren

(ID:47561172)