200 Millionen Dollar in fünf Jahren

SAP eröffnet erstes VAE-Rechenzentrum

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das Foto stammt von der Eröffnung des neuen SAP-Hauptsitzes un Dubei, März 2017.
Das Foto stammt von der Eröffnung des neuen SAP-Hauptsitzes un Dubei, März 2017. (Bild: SAP)

SAP hat in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) sein erstes Rechenzentrum eröffnet. Von dort will das Unternehmen Cloud-basierte Services für lokale Unternehmen anbieten.

Die Anlage zu einer Investition in Höhe von 200 Millionen Dollar in dem Land, die zudem von weiteren Investitionen in seine Vertriebspartnerprogramme begleitet wird und die auf die Errichtung eines neuen Hauptsitzes in Dubai folgt. So eröffnete SAP dort ebenfalls ein weiteres Co-Innovation Labs (COIL) - ein F&E-Zentrum für Kooperationsprojekte mit Partnern und Kunden.

Das SAP-Rechenzentrum soll insbesondere Geschäftsmodelle vor allem für den Regierungs-, Banken- und Finanzsektor sowie das Gesundheitswesen der VAE beschleunigen. Ein Bericht von Gartner zeigt, dass sich der MENA-Markt (MENA = Middle East & North Africa = Nahost und Nordafrika) für Public Cloud Services von rund 1 Milliarde Dollar im Jahr 2016 auf rund 2 Milliarden Dollar im Jahr 2020 verdoppeln wird.

So betreiben auch andere IT-Riesen Rechenzentren in dem Land: Alibaba's Cloud Division, Aliyun, eröffnete im November 2016 ihre erste Cloud-Anlage in Dubai. Betrieben wird sie vom lokalen Anbieter Yvolv. Microsoft plant im Rahmen im Nahen Osten zwei Cloud-Regionen einzuführen, über Standorte in Dubai und Abu Dhabi.

Im April gab SAP seine Pläne für Saudi Arabien bekannt: Demnach ist ein SAP Public Cloud Datacenter das Herzstück von Gesamtinvestitionen in Höhe von 66,4 Millionen Euro (285 Millionen SAR). Nach Angaben von BMI Research soll der saudische IT-Markt 2018 ein Volumen von rund 33 Milliarden SAR (7,7 Milliarden Euro) erreichen.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45458245 / News)