Suchen

Umfrage von Emerson Network Power: IT-Bertreiber verunsichert Rechenzentrumsexperten kennen die 20-20-20-Energieziele der EU nicht

Redakteur: Ulrich Roderer

Laut einer Umfrage von Emerson Network Power wissen 43 Prozent der europäischen Rechenzentrumsexperten nicht über das von der Europäischen Union (EU) im Rahmen von Europa 2020 verabschiedete Energie- und Klimaschutz-Paket „20-20-20“ Bescheid. Die Vorgaben sehen für die EU bis zum Jahr 2020 eine Reduktion des CO2-Ausstoßes, eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien und die Steigerung der Energieeffizienz um jeweils 20 Prozent vor.

Firmen zum Thema

Wie gehen europäische Unternehmen mit großen Rechenzentren mit Energie- und Klimaschutz-Paket „20-20-20“um?
Wie gehen europäische Unternehmen mit großen Rechenzentren mit Energie- und Klimaschutz-Paket „20-20-20“um?
(Bild: Nmedia - Fotolia.com_8329604_XXL)

Wie gehen europäische Unternehmen mit großen Rechenzentren mit dieser Richtlinie um? Die Umfrage www.EmersonNetworkPower.de/EU202020 ergab, dass nur 21 Prozent der IT-Experten bereits Maßnahmen ergriffen haben, welche die Zielvorgaben von 20-20-20 unterstützen. Von jenen Experten, die die Anforderungen kennen, äußerten sich 63 Prozent besorgt über deren Auswirkungen auf den Betrieb ihrer Rechenzentren. Die Klima- und Energieziele der EU fordern bis zum Jahr 2020 die EU-weite Umsetzung folgender Ziele:

  • 20 Prozent weniger Treibausgasemissionen im Vergleich zu 1990
  • Deckung von 20 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien
  • Steigerung der Energieeffizienz um 20 Prozent

Zur Förderung der Ziele hat die Europäische Kommission einen freiwilligen Verhaltenskodex zur Energieeffizienz in Rechenzentren veröffentlicht. Denn Schätzungen zufolge werden Rechenzentren bereits in naher Zukunft wesentlich am kommerziellen Stromverbrauch beteiligt sein.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Energieeffizienz entscheidend bei Investitionen

Die Umfrage von Emerson Network Power ergab außerdem, dass knapp drei Fünftel (57 %) der IT-Experten, die „20-20-20“ kennen, auf energieeffizientere IT-Geräte setzen. Fast drei Viertel (72 %) gaben an, Energieeffizienz sei eines der wichtigsten oder sogar das wichtigste Kriterium bei Neuanschaffungen. Nur drei Prozent haben sich hingegen dazu entschlossen, ihre Rechenzentren in Länder mit weniger strengen Auflagen auszulagern. Die Befragten sind außerdem der Ansicht, dass neben der IT und dem technischen Betrieb vor allem der Bereich Engineering/ Produktentwicklung von „20-20-20“ betroffen sein wird. Über ein Viertel der befragten Unternehmen hat bereits Initiativen für mehr Umweltfreundlichkeit ins Leben gerufen.

(ID:38085680)