Troubleshooting in Microsoft-Netzwerken

Problembehebung für DNS, Active Directory und Gruppenrichtlinien

| Autor: Thomas Joos

Bild: Pixabay
Bild: Pixabay (Bild: Pixabay)

Vor allem bei der Aktualisierung von Domänencontrollern, oder der Installation neuer Server kann es zu Problemen im Bereich der Namensauflösung, der Replikation in Active Directory und der Umsetzung von Gruppenrichtlinien kommen.

Überprüfen Sie in der Befehlszeile zunächst mit nslookup, ob der Name des Servers auf den beteiligten Rechnern noch aufgelöst werden kann.  Dadurch lassen sich häufig schon Fehler eingrenzen. Alle beteiligten Server sollten sich untereinander auflösen können, das gilt auch für die Clients.

Startet ein Windows-Client, registriert er sich automatisch am DNS, wenn die lokalen Dienste Anmeldedienst und DNS-Client gestartet werden. Da Sie bei einer Fehlerbehebung nicht jedes Mal die beiden Dienste neu starten oder den ganzen Server neu booten wollen, können Sie in der Eingabeaufforderung mit dem Befehl ipconfig/registerdns eine manuelle Aktualisierung der Einträge auf dem DNS durchführen.

Alle SRV-Records von Active Directory befinden sich parallel in der Datei \%WinDir%\System32\config\netlogon.dns. Die Datei lässt sich mit einem Editor auch anzeigen. Fehlen Einträge in den DNS-Zonen, die Active Directory benötigt, ist es meist hilfreich, wenn Sie den Befehl dcdiag /fix ausführen. Dabei versucht das Tool, auch fehlende Einträge aus der Datei netlogon.dns einzubauen. Danach sollte die Namensauflösung wieder funktionieren.