Rackspace als verlängerter Arm der Unternehmens-IT Mit „Elastic Engineering“ Expertise buchen

Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Rackspace Technology hat ein neues Servicemodell vorgestellt, mit dem Kunden es beim Aufbau und Betrieb von Cloud-Umgebungen leichter haben sollen. Der Managed Cloud Support kommt künftig Cloud-nativen Ansätzen von Unternehmen entgegen.

Firmen zum Thema

Große, monolithische Outsourcing-Verträge können die für moderne Cloud-Nutzung erforderliche Flexibilität nicht bieten.
Große, monolithische Outsourcing-Verträge können die für moderne Cloud-Nutzung erforderliche Flexibilität nicht bieten.
(Bild: gemeinfrei© neo tam / Pixabay )

Wichtigstes Element des so bezeichneten „Rackspace Elastic Engineering“: Kunden erhalten Zugang zu einer speziellen Gruppe von Cloud-Ingenieuren, die mit den Inhouse-Teams zusammenarbeiten und gemeinsam mit diesen die Cloud-Projekte entwickeln.

Kunden könnten am meisten von Cloud-Technologien profitieren, wenn Workloads, Teams und Prozesse auf ein Cloud-natives und agiles Betriebsmodell umgestellt würden, erläutert Tolga Tarhan, Chief Technology Officer von Rackspace Technology. Doch dafür seien traditionelle Managed Services nicht ausgerichtet „aufgrund unflexibler Umfangs- und Vertragsstrukturen“. Sie hätten einen festgelegten Umfang und konzentrierten sich auf den Betrieb der Infrastruktur.

Gleichzeitig würden aber immer mehr Kunden einen Cloud-nativen Ansatz verfolgen und ihre Teams zunehmend auf DevOps-fokussierte Betriebsmodelle umstellen. Mit DevOps-Ansätzen seien aber die Grenzen zwischen Infrastruktur und Anwendungen oder „Build“ und „Operate“ zunehmend verschwommen. Große, monolithische Outsourcing-Verträge könnten aber die für moderne Cloud-Nutzung erforderliche Flexibilität nicht bieten. Stagnation oder ineffiziente Nutzung von Cloud-Technologien seien die Folge.

Geeignet für AWS, Azure und die Google Cloud

Rackspace Elastic Engineering soll Kunden helfen, neben einem Rund-um-die-Uhr-Betrieb auch die Weiterentwicklung ihrer Cloud-Umgebungen voranzutreiben. Das Herzstück des Support-Modells sind so genannte „Pods“, Gruppen, die aus neun Cloud-Architekten und Ingenieuren bestehen und sich auf das Cloud-Engineering fokussieren.

Kunden arbeiten immer mit demselbem Pod, der mit ihrem Team und ihrer Umgebung vertraut ist. Sie können die Services von Rackspace Elastic Engineering in Anspruch nehmen, indem sie Teilkapazitäten ihres Pods über flexible monatliche Abos buchen. Der neue Managed Cloud Support unterstützt alle drei Public-Cloud-Anbieter, Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP).

(ID:47366482)