High Performance Computing im Mittelstand

HPC führt remote zum Konstruktionserfolg

| Autor / Redakteur: Oliver Tennert* / Ulrike Ostler

Prädestiniert für HPC: Crash-Simulationen, Fraud Detection, Berechnung des optimalen Energiemix durch Stromanbieter und generell: Big Data.
Prädestiniert für HPC: Crash-Simulationen, Fraud Detection, Berechnung des optimalen Energiemix durch Stromanbieter und generell: Big Data. (Bild: Transtec)

Das Anwendungsspektrum für HPC-Lösungen ist größer denn je. Auch mittelständische Unternehmen können sie in-zwischen kostengünstig und prozessoptimierend nutzen, wie die Beispiele aus diesem Artikel zeigen.

Dass HPC (High-Performance-Computing)-Anwendungen im Trend liegen, ist keine Frage mehr. Vor allem große Konzerne und Unternehmen oder Forschungsinstitute und Universitäten nutzen sie seit Längerem. Aber auch in kleinen und mittelständischen Firmen, nahezu jeder Branche, wird der Einsatz zunehmen.

Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen ist die Nutzung von HPC-Applikationen nicht mehr mit extrem hohen Kosten verbunden. Zum anderen wird die schnelle Auswertung großer Datenmengen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit für Unternehmen an Bedeutung gewinnen.

In der Vergangenheit erforderten HPC-Systeme den Einsatz von teuren Großrechnern und Supercomputern. Inzwischen werden aber im HPC-Bereich verstärkt auch wesentlich kostengünstigere Cluster auf Basis standardisierter x86-Systeme genutzt. Auch kleine und mittlere Unternehmen können deshalb heute leistungsfähige HPC-Systeme problemlos betreiben.

Teuer, teuer?

Natürlich gibt es HPC-Lösungen, die in Preiskategorien von 100.000 bis rund zwei Millionen Euro liegen. Allerdings geht es auch wesentlich günstiger: Eine Cluster-Lösung mit vier bis acht Knoten ist – abhängig von der konkreten Ausstattung – bereits ab 25.000 Euro erhältlich. Angesichts des überragenden Nutzens von HPC sollte die Investition in einer solchen Größenordnung für die meisten Mittelständler keine Frage sein.

Die Datenvolumina wachsen in nahezu allen unternehmenskritischen Systemen dermaßen schnell an, dass konventionelle Rechnersysteme für deren Auswertung an ihre Grenzen stoßen. Die Gewinnung nutzbarer Erkenntnisse aus dieser Datenflut – Stichpunkt „Big Data“ – ist in Zukunft praktisch nur noch mit hochleistungsfähigen HPC-Systemen zu bewältigen und eine Grundvoraussetzung, um die Wettbewerbsfähigkeit und künftige Innovationskraft eines Unternehmens sicherzustellen. Das betrifft auch mittelständische Unternehmen, die in einem zunehmend globalisierten Markt einem immer höheren Konkurrenzdruck ausgesetzt sind.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43774327 / IT-Services)