Suchen

Outsourcing bei fehlendem Know-how Finanzbranche ist der größte IT-Outsourcer

| Redakteur: Ulrike Ostler

Eine aktuelle Umfrage der IT-Outsourcing-Plattform IT-suppliers.com unter mehr als 100 IT-Dienstleistungsunternehmen ergibt: Unternehmen aus Finanz-, Telekommunikations-, und Logistikbranche gliedern die meisten IT-Projekte aus – vor allem B2B-Projekte stehen auf dem Projektplan.

Firma zum Thema

100 von 100 Dienstleitungsunternehmen geben an, dass sie Aufträge aus der Finanzbranche erhalten.
100 von 100 Dienstleitungsunternehmen geben an, dass sie Aufträge aus der Finanzbranche erhalten.
(Bild: suppliers.com)

In Finanzunternehmen werden die meisten IT-Projekte extern vergeben. Da alle Teilnehmer bis zu drei Branchen nennen konnten, landete die Telekommunikationsbranche mit weiteren 50 Prozent auf Platz Zwei des IT-Outsourcing-Rankings, gleichauf mit Transport- und Logistik-Unternehmen.

Dazu passend: 44 Prozent aller befragten Unternehmen gaben an, dass die meisten ihrer Aufträge in die spezifische Entwicklung von Finetech-Projekten gehen. Top-Antwort in diesem Zusammenhang ist die Beauftragung von B2B-Projekten.

Zudem sei interessant, dass die primären Gründe für eine Outsourcing-Entscheidung zu 69 Prozent darin zu suchen sind, dass in den internen IT-Abteilungen meist das entsprechende Know-how zur Abwicklung von komplexen IT-Projekten fehle. Auch hier waren Mehrfachantworten möglich, so dass weitere 63 Prozent ein Zeitproblem in den unternehmenseigenen Abteilungen ausmachten. Schließlich antworten 40 Prozent, dass interne Kräfte hauptsächlich für Administration-Aufgaben eingesetzt werden und so nicht den Freiraum für andere Aufgaben besäßen.

Web-basierte B2B Projekte dominieren

Wenn es um die konkreten Inhalte der jeweiligen Outsourcing-Aufträge geht, dominieren Projekte für das Internet wie die Programmierung und Optimierung von Webseiten oder Online-Shops (74 Prozent der Antworten). Zudem vergeben viele Unternehmen Beratungsaufträge (66 Prozent) und gliedern Aufträge für mobile Internetnutzung aus (58 Prozent). Die allermeisten dieser Aufträge – das nämlich sagen 73 Prozent der befragten IT-Unternehmen – haben einen „Business-to-Business“-Hintergrund, sind also in erster Linie vertriebsgetrieben. Das zeige, so die Studienmacher, dass vor allem dort ausgegliedert werde, wo das Geld verdient wird.

Igor Putrenko, Gründer von IT-suplliers.com, sagt: „Unsere Befragung zeigt: Outsourcing hat sich vor allem in Branchen durchgesetzt, die aus Umsatzgründen auf schnelle und zuverlässige Realisierung ihrer Projekte angewiesen sind. Im B2B-Kontext ist die Umsetzung von komplexen IT-Projekten meist absolut umsatzrelevant. Daher brauchen die Unternehmen hohe Planbarkeit, was Start und Ziel eines Projektes betrifft.“

(ID:43587607)