Exchange 2019 im Unternehmen einsetzen E-Mail-Adressenrichtlinien verwalten

Autor: Thomas Joos

E-Mail-Adressenrichtlinien (in früheren Versionen Empfängerrichtlinien genannt) dienen zur Verwaltung der E-Mail-Adressen der Empfänger in der Organisation. Ihre Anwender können erst dann E-Mails senden und empfangen, wenn ihnen eine oder mehrere E-Mail-Adressen auf Basis einer E-Mail-Adressenrichtlinie zugewiesen worden sind.

Firma zum Thema

Rechenzentren effektiv betreiben (Bild: Pixabay)
Rechenzentren effektiv betreiben (Bild: Pixabay)
(Rechenzentren effektiv betreiben (Bild: Pixabay))

Standardmäßig baut Exchange 2019 die E-Mail-Adressen aus der Domäne von Active Directory auf und verwendet sie automatisch. Sie können diesen Aufbau an Ihre Anforderungen anpassen und mit einer oder mehreren Richtlinien die Struktur der E-Mail-Adressen aller Empfänger Ihrer Organisation steuern. Exchange ist für alle E-Mail-Domänen zuständig, die in den akzeptierten Domänen definiert sind.

In den E-Mail-Adressenrichtlinien können Sie die Domänen für die Generierung von E-Mail-Adressen in der Organisation verwenden, die auf der Registerkarte "Akzeptierte Domänen" im Exchange Admin Center unter "Nachrichtenfluss" festgelegt worden sind.

Bevor Sie E-Mail-Adressenrichtlinien ändern, müssen Sie zunächst die akzeptierten Domänen konfigurieren. Exchange 2019 legt während der Installation eine Richtlinie für E-Mail-Adressen mit dem Namen "Default Policy" an.

Sie können parallel mehrere Richtlinien definieren. Diese lassen sich anhand von Prioritäten ordnen, wobei immer die erste zutreffende Richtlinie und deren Regeln für einen Benutzer angewendet werden.

Die Default Policy hat immer die niedrigste Priorität und kann nicht gelöscht werden. Definieren Sie mehrere Richtlinien und passt keine dieser Richtlinien für einen Benutzer, wird immer die Default Policy angewendet.

Auf der Seite E-Mail-Adressformat legen Sie fest, wie die E-Mail-Adressen Ihrer Empfänger generiert werden sollen.

Um auch den E-Mail-Namen vor der Domäne automatisch generieren zu lassen, können Sie vor dem @-Zeichen mit Variablen arbeiten. Unter Exchange 2019 können Sie auswählen, wie die E-Mail-Adresse aufgebaut sein soll, ohne direkt die Variablen zu kennen.

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist