Hochverfügbarkeit mit Windows Server 2019

Cluster im Windows Admin Center verwalten

| Autor: Thomas Joos

Cluster mit Windows Server 2019
Cluster mit Windows Server 2019 (Cluster mit Windows Server 2019)

Beim Erstellen eines Clusters geben Sie zunächst den Namen sowie dessen IP-Adresse im Assistenten ein. Der Name des Clusters wird zur Verwaltung genutzt, und mit der IP-Adresse greifen Sie auf den Cluster zu. Erstellen Sie den Cluster in der grafischen Oberfläche, wählen Sie im Failover-Cluster-Manager die Option "Cluster erstellen". Es startet ein Assistent, der Sie bei der Erstellung unterstützt. Die Verwaltung ist danach mit dem Failover-Clustermanager möglich, oder mit dem Windows Admin Center.

Im Windows Admin Center können Sie im oberen Bereich zwischen den verschiedenen Werkzeugen umschalten. Wählen Sie hier die Option „Failovercluster-Manager“ aus, können Sie den Cluster hinzufügen und ebenfalls im Windows Admin Center verwalten.

Erhalten Sie Fehlermeldungen bezüglich des Namens des Clusters, achten Sie darauf, ob ein DNS-Eintrag für den Cluster vorhanden ist. Wenn kein Eintrag vorhanden ist, erstellen Sie einen neuen. Wenn Sie eine Fehlermeldung bezüglich der Authentifizierung erhalten, versuchen Sie eine Verbindung zu einem der Clusterknoten. Danach wird der Cluster im Windows Admin Center angezeigt.

Die virtuellen Server die Sie im Cluster erstellen, können Sie in der Failovercluster-Verwaltung steuern. Klicken Sie auf einen virtuellen Server stehen im Aktionsbereich die verschiedenen Funktionen zur Verfügung. Diese erhalten Sie auch über das Kontextmenü des virtuellen Servers. Interessant ist zum Beispiel der Bereich "Startpriorität ändern". So können Sie festlegen, wann bestimmte virtuelle Server starten sollen.