FACHARTIKEL

Standortfrage - Rechenzentrumsbauer zieht es in den Speckgürtel

Datacenter in der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main

Standortfrage - Rechenzentrumsbauer zieht es in den Speckgürtel

Amsterdam, London oder Frankfurt am Main: Neue Rechenzentren werden weniger häufig in der City selbst, sondern im Umland errichtet. So weichen auch an Deutschlands führendem Rechenzentrumsstandort Frankfurt am Main Bauherren und Co-Locator vermehrt nach Rüsselsheim und Hattersheim (E-Shelter), auf das Großauheimer Kasernengelände bei Hanau (Zenium) oder ins benachbarte Offenbach auf die andere Mainseite aus, wo der lokale Energieversorger EVO im Rahmen eines Joint Venture derzeit ein neues Areal bebaut. lesen

„Die Nutzung der Abwärme ist in der Tat ein Sachverhalt, der mich bewegt“

Klaus Schindling, Bürgermeister der Stadt Hattersheim am Main, im Interview

„Die Nutzung der Abwärme ist in der Tat ein Sachverhalt, der mich bewegt“

Das Stadtgebiet von Frankfurt am Main ist klein, dicht besiedelt auch von Rechenzentren und kann in diesem Punkt mit anderen Datacenter-Metropolen wie London, Amsterdam, Paris konkurrieren – noch. Denn zusehends werden Platz und Strom knapp und die Nachbargemeinden attraktiver, wie Hattersheim. Was hält denn der dortige Bürgermeister Klaus Schindling davon? Begrüßt er die Entwicklung überhaupt? lesen

Wenn die Ordnungswidrigkeit zum Gericht muss

Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr

Wenn die Ordnungswidrigkeit zum Gericht muss

Nutzer der Organisationslösung „Winowig“ wie Landkreise, Ordnungsämter, Bußgeldstellen, Rechenzentren aber auch private Parkraumbewirtschafter können nun direkt am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmen. Den mehr als 700 Kunden der Schelhorn Owig Software GmbH ermöglicht dies, Akten und Dokumente mit Gerichten und Justizbehörden vollständig digital und rechtsverbindlich auszutauschen, ohne dafür ihre bekannte Arbeitsumgebung verlassen zu müssen. lesen

„Um Mega-Projekte zu meistern, braucht es ein ganzes Ökosystem!“

[Gesponsert]

Verwaltungsdigitalisierung meistern

„Um Mega-Projekte zu meistern, braucht es ein ganzes Ökosystem!“

Die öffentliche Verwaltung steht im Zuge der Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Als Partner unterstützt Computacenter seit vielen Jahren dabei, neue Anforderungen zu meistern. Patrick Pensel, Direktor Geschäftsfeldentwicklung Öffentliche Auftraggeber bei Computacenter, erläutert, vor welchen Aufgaben Behörden aktuell stehen und wie sie diesen begegnen können. lesen

Bundesbehörden sollen Open Source bevorzugen

Beschaffung quelloffener Software

Bundesbehörden sollen Open Source bevorzugen

Bundesbehörden sollen bei IT-Ausschreibungen künftig auf die Verwendung vollständig quelloffener Betriebssysteme und Anwendungen bestehen. So will es der Petitionsausschuss des Bundestags. lesen

Brexit wirft neues Licht auf die Standortfrage für den IT-Betrieb

Die DSGVO erfordert Entscheidungen

Brexit wirft neues Licht auf die Standortfrage für den IT-Betrieb

Die EU-Kritiker in Großbritannien sind bei der dortigen Europawahl als Sieger hervorgegangen und so wird das Land wohl - nach jetzigem Stand - bis spätestens Ende Oktober 2019 aus der EU austreten (müssen). Damit sind so manche in Europa tätige Unternehmen und Organisationen auch mit einer Standortfrage ihrer IT konfrontiert. Dazu Thorsten Hennrich, Rechtsanwalt und General Counsel bei Plusserver. lesen