Suchen

Ungebremste Produktivität durch sichere Authentisierung Knorr-Bremse steigt auf Authentisierungslösung von Safenet um

| Autor / Redakteur: Andreas Bergler / Dr. Andreas Bergler

Safenet hat die Knorr-Bremse-Gruppe mit einer umfassenden Lösung zur Authentisierung für den Remote-Zugriff Tausender, weltweit verteilter Nutzer ausgestattet. Gestemmt wurde das Projekt von dem IT-Dienstleister Computacenter, der zuvor eine Vielzahl von Lösungen getestet und beurteilt hatte.

Firmen zum Thema

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit vertrauen täglich Systemen von Knorr-Bremse. Knorr-Bremse ist weltweit der führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Seit über 100 Jahren treibt der Hersteller maßgeblich die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb moderner Bremssysteme voran - für unterschiedliche Anwendungen im Schienen- und Nutzfahrzeugbereich.

Mit der Entscheidung für den Authentication Manager von Safenet hat Knorr-Bremse eine effiziente Möglichkeit zur Authentisierung für den Remote-Zugriff gefunden. Die Lösung ist pro Gerät und Nutzer lizensiert und unterstützt ein neues SSL-VPNPortal, welches X.509-Zertifikate nutzt und in die Microsoft-PKI-Lösung Certificate Authority (MS CA) integriert ist. Darüber hinaus ist die Installation des Backend in einer virtualisierten Umgebung (VMWare ESX) und die Integration in das vorhandene Microsoft Active Directory möglich.

Bildergalerie

Schneller ROI

Durch den Einsatz der Authentisierungslösungen spart Knorr-Bremse einen signifikanten Betrag pro Jahr im Vergleich zur Vorgängerlösung ein, die Hardware-Token mit begrenzter Nutzungsdauer verwendete. Zudem wird durch die hohe Verfügbarkeit und weltweite Redundanz eine erhöhte Produktivität garantiert: Servicequalität rund um die Uhr und ein Self-Service für die Nutzer verringert die Ausfallzeiten der Mitarbeiter.

Durch die Nutzung einer einzigen Datenbank für den Safenet Authentication Manager einschließlich mehrerer Radius-Server und fest zugeordneter Konfigurationen aus dem Authentisierungssystem (Checkpoint, Citrix, Juniper), kann bei einem Ausfall an einem Standort der Betrieb durch Nutzung einer der beiden verbleibenden Standorte sehr schnell und einfach aufrechterhalten werden. „Unsere Multifaktor-Authentisierungslösungen schützen nicht nur sensible Daten vor unberechtigtem Zugriff, sondern helfen Unternehmen außerdem, durch flexible Einsatzmöglichkeiten und hervorragende Integrierbarkeit IT-Kosten einzusparen und die Produktivität der Nutzer zu erhöhen“, sagt Thorsten Krüger, Regional Sales Director für Deutschland und Österreich bei Safenet.

Benutzerfreundlichkeit

Für ein einfaches Management wurden Wartung, Helpdesk und Verwaltung so eingerichtet, dass jedes Team in der Lage ist, seine Regionen, Gruppen, Nutzer und Token mit den erforderlichen Rechten und Pflichten selbst zu verwalten. Die intuitive Self-Service-Website des Safenet Authentication Manager wurde von den Nutzern äußerst positiv angenommen, da somit ein Anruf beim Helpdesk häufig überflüssig wird. Für Knorr-Bremse war der intuitive web-basierte Self-Service ein ausschlaggebender Faktor bei der Entscheidungsfindung, denn die Verringerung der Anzahl von Helpdesk-Anrufen verkürzte die Ausfallzeiten durch Mitarbeiter. Die flexiblen Authentisierungslösungen schränken den Einsatz künftiger Authentisierungstechnologien, wie digitale Zertifikate, nicht ein.

Der Autor:

Dr. Andreas Bergler ist Redakteur bei der DataCenter-Insider-Schwester-Publikation "IT-Business".

(ID:31008400)