Jitsi Meet Home Office: Videokonferenzen mit Open Source

Autor Thomas Joos

Jitsi Meet ist eine Open Source-Lösung, mit der Unternehmen ein Videokonferenzsystem im Rechenzentrum bereitstellen können. Die Lösung wird ständig weiterentwickelt und bietet in der neuen Version neue Funktionen im Bereich der Bildschirmfreigabe. Das Tool mann mit Windows, Linux und macOS eingesetzt werden-

Anbieter zum Thema

Videokonferenzen und Home Office (Image by M Ameen from Pixabay)
Videokonferenzen und Home Office (Image by M Ameen from Pixabay)
(Videokonferenzen und Home Office (Image by M Ameen from Pixabay))

Jitsi Meet ist ein Open Source-System für Videokonferenzen. Wer auf die Lösung setzt, kann öffentliche und private Instanzen erstellen. Da Jitsi zu den bekanntesten Lösungen gehört, sind die Server derzeit häufig überlastet, zumindest dann, wenn private Instanzen in der Lösung erstellt werden.  Der Vorteil von Jitsi besteht darin, dass Meetings schnell und unkompliziert erstellt werden können. Für die Teilnahme am Meeting ist keine Anmeldung notwendig und auch Apps sind nicht notwendig, Die Teilnahme erfolgt also von jedem Gerät aus über einen Link im Browser. 

Das Teilen des Bildschirms ist ebenfalls mit Jitsi möglich. Dazu kommt die Unterstützung von Slack. Gespräche lassen sich als MP3 speichern und textbasierte Chats stellen ebenfalls kein Problem dar. Der Einstieg in Jitsi ist wirklich sehr einfach, da die Einstiegshürden gering sind. Für ein schnelles Meeting ist Jitsi daher ideal. 

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung