Interxion fragt Infrastrukturtrends 2016 in D ab

Co-Location profitiert vom Trend zur Hybrid Cloud

| Redakteur: Ulrike Ostler

Wie entwickelt sich hierzulande die Cloud-Adaption innerhalb der kommenden 3, 4 Jahre?
Wie entwickelt sich hierzulande die Cloud-Adaption innerhalb der kommenden 3, 4 Jahre? (Bild: RIA/ Interxion)

Die Frage „Make or buy?“ gab es schon einmal. Damals ging es um: selber programmieren oder IT-Paket à la SAP kaufen? Man weiß, dass das Pendel zugunsten von „buy“ ausging. Heute dreht sich die Frage für IT-Entscheider um IT aus der Cloud. Und Tatsache: Große deutsche Unternehmen bauen eigenbetriebene Rechenzentren in den nächsten fünf Jahren signifikant ab.

Die Zahl der On Premise- Rechenzentren reduziert sich auf weniger als die Hälfte von heute 43,6 bis 2020 auf 20,4 Prozent. Das haben die Marktforscher von Research In Action (RIA) im Auftrag von Interxion von CIOs, IT-Leitern und RZ-Verantwortlichen in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern erfahren (siehe: Kasten „Befragungsmethodik Infrastruktur-Trends 2016“).

Dabei geht der Trend zur Diversifizierung - die Verantwortlichen entscheiden sich zunehmend für hybride Konzepte, die die Private Cloud mit Public Cloud-Angeboten und/oder eigenen Rechenzentren mischen. Setzen heute 7,6 Prozent der Befragten auf hybride Infrastrukturmodelle, gehen in vier Jahren dreimal so viele Unternehmen (22,8 Prozent) den hybriden Weg.

Ähnlich gut entwickeln sich auch Infrastrukturangebote aus der Public Cloud. Heute entscheiden sich erst 3,8 Prozent für diese Form des Infrastrukturbetriebs, bis 2020 verdreifacht sich diese Zahl nahezu auf 10,8 Prozent. Immer mehr Unternehmen mieten sich also mit den eigenen Servern in einem Co-Location-Rechenzentrum ein. Die Zahl der Co-Location-Interessenten verdoppelt sich in etwa von heute 9,4 Prozent auf 18,6 Prozent.

Dagegen sinkt das Interesse an Managed Services und Outsourcing von jetzt 33,8 Prozent auf 24,8 Prozent im Jahr 2020. Peter Knapp, Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH, kommentiert: „Diese Ergebnisse spiegeln unsere eigenen Beobachtungen wider.“ Als die treibende Kraft sieht er das Cloud Computing. „ Darüber hinaus ist Cloud Computing heute und auch in Zukunft einer der stärksten Wachstumstreiber für die Nachfrage von Industrie- und Technologieunternehmen nach Co-Location-Dienstleistungen.“

Co-located Hybrid Cloud hat Potenzial

Als attraktive Form des Einstiegs für ein hybrides Cloud-Modell wertete wiederum mehr als ein Fünftel der Befragten (22,7 Prozent) die Unterbringung ihrer Infrastruktur in Co-Location-Rechenzentren, wenn sie direkt mit einem Internet-Austauschknoten und verschiedenen Cloud-Providern verbunden sind. So profitieren sie von einer geringen Latenz, erhöhter Datensicherheit und vergleichsweise geringen Verbindungskosten.

Weitere 20,1 Prozent der von Research In Action befragten Manager würden sich für Co-Location entscheiden, weil so mit vergleichsweise geringem Aufwand eine redundante Infrastruktur vorgehalten werden kann. Darüber hinaus spielen Security und technische Expertise ein Rolle.

Gold- und Totengräber in der Datacenter-Branche

Wachstumschancen im Rechenzentrumsmarkt

Gold- und Totengräber in der Datacenter-Branche

05.04.16 - Big Data, Online-Handel und -Unterhaltung, das IoT und nicht zuletzt Unified Communications fordern mehr Datacenter-Kapazitäten. Rechenzentren rund um Metropolen wie Frankfurt und München schießen daher wie Pilze aus dem Boden. Co-Location boomt sogar inmitten einer Konsolidierungswelle, während sich Telcos existenzielle Fragen stellen müssen: ein Bericht über die heranrollenden Trends. lesen

Für den Aufbau einer Co-Located Hybrid Cloud plädierten weitere 16,1 Prozent, weil so Cloud-Server direkt integriert werden können, die in deutschen Rechenzentren stehen und dem deutschen Datenschutz unterliegen. Als weitere Gründe für die Attraktivität des Co-Location-Modells werden überdies die technische Exzellenz von Co-Location-Anbietern und die damit einhergehende hohe Ausfallsicherheit (10,5 Prozent) sowie die leichte Anbindung an eine Vielzahl von Carriern (8,9 Prozent) genannt.

Der Großteil der IT-Manager überführt zunächst die weniger kritischen Workloads in die Cloud, oder plant dies in Kürze zu tun. An erster Position rangieren hier Storage (20,7 Prozent), gefolgt von Test (17,6 Prozent) sowie Backup und Recovery (17,3 Prozent). Business-kritischere Daten mit Kundenbezug wie Rechnungen und Bestellungen wurden oder werden in naher Zukunft erst von 5,2 Prozent der IT-Entscheider in die Cloud migriert.

Wenig überraschend ist, dass bei den meisten Unternehmen immer noch erhebliche Bedenken in puncto Cloud-Sicherheit bestehen: Ein Fünftel der Befragten schreckt wegen vermeintlich unzureichendem Datenschutz vor einem Einstieg in Hybrid- oder Public-Cloud-Computing zurück. 18,8 Prozent monieren die mangelnde Sicherheit und Compliance ihrer Unternehmensdaten jenseits der Private Cloud. Darauf müssen sich auf die Betreiber von Mega-Clouds AWS, Google, Softlayer und Microsoft einstellen.

Ergänzendes zum Thema
 
Über Interxion

Die deutsche Cloud überzeugt

„Die NSA-Skandale und die nicht abreißende Diskussion um das Safe Harbour Abkommen lassen den Ruf hiesiger Unternehmen nach der deutschen Cloud, die in nationalen Rechenzentren betrieben wird, immer lauter werden“, so Knapp weiter. „Um das Vertrauen ihrer deutschen Kunden zu gewinnen, betreiben immer mehr amerikanische Cloud-Anbieter Teile ihres Cloud-Angebots auf Wunsch ihrer Kunden in deutschen Rechenzentren.“

Amazon Web Services (AWS) erfüllt die Wünsche seiner deutschen Kunden bereits und bietet Datenhaltung auf deutschem Boden an. Noch sicherer wird das Angebot durch „Direct Connect“: Firmenkunden erreichen das Cloud-Angebot von AWS über eine durch den Rechenzentrums-Betreiber bereitgestellte direkte Netzwerkverbindung, mit der das öffentliche Internet umgangen wird – bei Interxion in Frankfurt seit September 2015 verfügbar.

IBM Softlayer betreibt Cloud-Dienste in einem Rechenzentrum in Frankfurt, und diese können ebenfalls über einen Direct Link POP bei Interxion angebunden werden.

Microsoft hat zur CeBIT die Testversion der deutschen Microsoft Cloud angekündigt, die unter anderem über die von Interxion bereitgestellte Direktverbindung „Express Route“ zu „Azure“ und in Zukunft auch zu „Office 365“ sicher erreicht werden kann.

Ergänzendes zum Thema
 
Befragungsmethodik Infrastruktur-Trends 2016

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43997824 / Co-Location)