Security, auch wenn die Leitung streikt

Always on mit Out-of-Band Management per Mobilfunk

| Autor / Redakteur: Sonja Schleif / Ulrike Ostler

(Bild: Opengear)

IPSec bietet dezentral bereit gestellte Managed Security Services (MSS): Die Netzwerksicherheitsdienste eines Unternehmens werden an den Dienstleister vergeben. Bei Ausfällen mussten die Mitarbeiter von IPSec bislang in den Rechenzentren der Kunden vor Ort sein, um Probleme zu erkennen und Fehler zu beheben. Jetzt kommt Opengear zum Einsatz.

Mit Unternehmenshauptsitz in Australien arbeitet IPSec in den diversen vertikalen Industrien und mittels internationaler Präsenz. Betraut ein Kunde IPSec mit dem Management, der Überwachung und der Wartung seiner Informationssicherheitslösungen, so erwartet er, dass das Unternehmen den aktuellen Betriebszustand jederzeit kennt. Sollte der primäre Kommunikationspfad nicht verfügbar sein, ist eine Back-up-Methode unabdingbar, um sicher zu stellen, dass die Ziele der Vereinbarungen über einen bestimmten Service-Level erreicht werden können.

Wenn es bislang zu Ausfällen kam, mussten die Mitarbeiter von IPSec die Rechenzentren der Kunden persönlich besuchen, um bei der Fehlersuche und –behebung zu unterstützen. Das erforderte Reisetätigkeit für grundlegende diagnostische Funktionen, was nicht nur die Zeit bis zur Problemlösung verlängerte, sondern auch die Kosten erhöhte.

Nun wurde Opengear wurde mit der Verwaltung, Überwachung und Wartung der IPSec-Informationssicherheitslösungen betraut. Denn wenn der primäre Kommunikationspfad aus irgendeinem Grund nicht mehr verfügbar sein sollte, benötigte IPSec eine Back-up-Methode, um seinen Service-Level entsprechend der Vereinbarungen mit seinen Kunden aufrecht erhalten zu können.

Die Herausforderungen:

  • Die Erstellung eines redundanten Pfads für die zuverlässige Verbindung mit den Lösungen, die von IPSec verwaltet und überwacht werden
  • Der Fernzugriff auf dezentrale Systeme
  • Die Reduzierung der Reisekosten im Zusammenhang mit Diagnose-Aufgaben
  • Die Erfüllung der Service-Vereinbarungen während das Kundenangebot verbessert wird

Opengear bei IPsec

IPSec setzt die Opengear Produkte in den IT-Umgebungen seiner Kunden ein, um redundante Kommunikationspfade zu den Geräten, die von ihnen verwaltet werden, zu erstellen. Jeder Schaltschrank in Lights-Out-Rechenzentren und Co-Location-Flächen kann mit virtuellen ferngesteuerten „Händen“ ausgestattet werden. Bestehende Werkzeuge und Workflows lassen sich weiter nutzen, da sich die Software laut Hersteller „nahtlos in Standard-Management-Werkzeuge und die bestehende Infrastruktur integriert“.

Ergänzendes zum Thema
 
Smart Out-of-Band-Management

Mittels Opengears `Smart OOB´ mit 4G LTE-Funkverbindung erhält IPSec relativ kostengünstigen Out-of-Band-Zugang für redundante Verwaltungspfade und stärkt damit die Widerstandsfähigkeit der IT.
Mittels Opengears `Smart OOB´ mit 4G LTE-Funkverbindung erhält IPSec relativ kostengünstigen Out-of-Band-Zugang für redundante Verwaltungspfade und stärkt damit die Widerstandsfähigkeit der IT. (Bild: Opengear)

Durch die Fernverwaltung per Out-of-Band mit Embedded-Mobilfunk lässt sich eine Vertrauensebene zu den Kunden erreichen, die sonst nur mit viel kostenintensiveren Zweit-Kommunikationspfaden zu erreichen wäre. IPSec kann somit bei kritischen Kommunikationsausfällen schnelle Diagnosen durchführen, ohne dass Mitarbeiter vor Ort dafür erforderlich sind.

IPSec nutzt die Opengear-Produkte einschließlich der „IM“-, „CM“- und „ACM“-Produktfamilien bereits seit mehreren Jahren mit konstant positiven Erfahrungen: „IPSec erlebt oftmals Situationen, in denen wir uns beim Fernzugriff auf Geräte nicht allein auf den Internet-Dienst des Kunden verlassen dürfen, weil sonst die Kommunikationsfähigkeit mit den Sicherheitslösungen, für die wir die Verantwortung tragen, verloren gehen kann“, sagt Benjamin Robson, Director of Operations bei IPSec. „Als wir uns mit der Suche nach effektiven Out-of-Band-Management-Werkzeugen befassten, schnitt die Opengear-Produktlinie von IP-zu-seriell-Geräten mit 4G Wireless-Internet-Zugang als die kosteneffektivste Methode ab.“

Die Vorteile

Das OOB-Tool sichert nun die Anbindung an dezentrale Kundenstandorte. Auch Wartung und Diagnose erfolgen nun dezentral. IPSec schätzt insbesondere die Zuverlässigkeit und die Zugriffsmöglichkeiten der Installationen.

Durch den Einsatz der kann der IPsec die Meantime to Repair (MTTR) reduzieren sowie Meantime before Failure (MTBF) erhöhen. Die proaktive Identifizierung von Problemen, schnelle Benachrichtigung und automatische Wiederherstellung reduzieren Betriebs- und Ausfallkosten. Dank transparenter automatischer Ausfallsicherung und Always-on Zugriff bleibt der Geschäftsbetrieb durchgängig erhalten.

Das System ermöglicht es den Kunden, jederzeit zu verstehen, was Einfluss auf die Betriebszeit nimmt und dadurch Unterbrechungen zu vermeiden. Es lässt sich praktisch alles überwachen und steuern, einschließlich der physischen Umgebung. Die Effizienz wird gesteigert, und menschliche Fehlerquellen werden reduziert.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44092484 / RZ-Tools)