Stabilität von Active Directory sicherstellen

Verwalten der Betriebsmasterrollen von Domänencontrollern

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

Auch in Windows Server 2012 kann ein Domänencontroller fünf unterschiedliche Rollen annehmen. Fällt eine dieser Rollen aus, gibt es in Active Directory Fehlfunktionen, deshalb ist im Notfall schnelles Handeln wichtig.

In einem Active Directory sind zunächst alle Domänencontroller gleichberechtigt. Allerdings gibt es fünf unterschiedliche Rollen, die ein Domänencontroller annehmen kann und seine zentrale Aufgabe in Active Directory steuern.

Die verschiedenen Rollen werden als Flexible Single Master Operators (FSMOs) bezeichnet. Jede dieser Rollen ist entweder einmalig pro Domäne (PDC-Emulator, Infrastrukturmaster, RID-Master) oder einmalig pro Gesamtstruktur (Schemamaster, Domänennamenmaster). Fällt eine dieser Rollen aus, gibt es in Active Directory Fehlfunktionen. Das gilt nicht nur für die aktuellen Microsoft-Serversysteme, sondern auch noch in Windows Server 2012.

PDC-Emulator verwalten

Die Rolle des PDC-Emulators gibt es in jeder Active Directory-Domäne ein Mal. Der erste installierte Domänencontroller einer Active Directory-Domäne bekommt diese Rolle automatisch zugewiesen. Er ist für die Anwendung und Verwaltung der Gruppenrichtlinien zuständig.

Steht der Domänencontroller, der diese Rolle hat, nicht mehr zur Verfügung, werden Gruppenrichtlinien fehlerhaft angewendet und können nicht mehr verwaltet werden, da spezielle Verwaltungskonsolen, wie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole die Verbindung zum PDC-Emulator aufbauen. Der PDC-Emulator ist darüber hinaus für Kennwortänderungen bei Benutzern verantwortlich. Er steuert auch die externen Vertrauensstellungen einer Domäne. Außerdem ist der PDC-Emulator der Zeitserver einer Domäne. Alle hier beschriebenen Funktionen sind gestört, wenn der PDC-Emulator nicht mehr zur Verfügung steht.

Wollen Administratoren überprüfen, welcher Domänencontroller die Rolle des PDC-Emulators in der Domäne verwaltet, öffnen sie das Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer im Server-Manager oder über dsa.msc. Mit einem Klick mit der rechten Maustaste auf die Domäne im Snap-In und der Auswahl von Betriebsmaster im Kontextmenü öffnet sich ein neues Fenster. Hier sind die FSMOs der Domäne zu sehen.

Auf der Registerkarte PDC ist der der aktuelle PDC-Emulator der Domäne zu sehen. Administratoren können sich den aktuellen PDC-Emulator auch mit Hilfe des Befehls dsquery server -hasfsmo pdc in der Befehlszeile anzeigen lassen.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34717820 / Software)