Im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes: Modul-F und Low-Code-Programmierung Hamburg entwickelt Digital-Baukasten für E-Government

Von Manfred Klein

Das BMI und Hamburg wollen die Digitalisierung der Verwaltung mit dem Projekt „Modul-F“ einen Schritt weiterdenken. Um verwaltungsinterne Prozesse zu verbessern, soll ein modularer Ansatz für die Erstellung von Software-Anwendungen, den so genannten Fachverfahren, aufgebaut werden. Das Projekt soll so die schnelle Bereitstellung von OZG-Diensten ermöglichen.

Anbieter zum Thema

Die in Hamburg genutzte Low-Code-Plattform soll zu schnellen eGovernment-Ergebnissen beitragen
Die in Hamburg genutzte Low-Code-Plattform soll zu schnellen eGovernment-Ergebnissen beitragen
(© Monster Ztudio – stock.adobe.com)

Die Entwickler von Fachanwendungen wird es nicht freuen, denn das bundesweite Projekt Modul-F das jetzt in Hamburg gestartet wurde, könnte bei einem Erfolg zu einer echten Konkurrenz der Privatwirtschaft zu werden. Im Zuge von Modul-F sollen nämlich über eine Low-Code-Plattform vorprogrammierte Module entstehen, aus denen sich dann „schnell und einfach“ digitale Fachverfahren erstellt lassen.

Aus Hamburg heißt es dazu: „Überall da, wo es noch keine digitale Abbildung eines internen Prozesses gibt, kann Modul-F in Zukunft ansetzen und bei der Digitalisierung unterstützen.“

Zur Umsetzung des Infrastrukturprojekts „Modul-F“ haben die Senatskanzlei Hamburg und das Bundesinnenministerium (BMI) eine Vereinbarung gezeichnet, die Finanzierung, Projektziele und gegenseitige Verpflichtungen im Projektkontext regelt. So erfolgt die Umsetzung des Projekts in Hamburg.

Der Bund finanziert das Projekt mit 11,6 Millionen Euro aus Konjunkturmitteln. Die Mittel werden vom Bund für die Digitalisierung im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) bereitgestellt.

Die Module

Die entstehenden Bausteine beziehungsweise Softwaremodule für die Erstellung von Anwendungen sollen der Digitalisierung in diversen Themenfeldern zugutekommen und können bundesweit, hamburgweit und durch alle Bundesländer und Kommunen genutzt werden. Es sollen Module zum Beispiel für die Vier-Augen-Prüfung, die Bescheid-Erstellung oder auch die Archivierung von Vorgängen angeboten werden.

Durch das zum Einsatz kommende Low-Code-Prinzip sollen die einzelnen Module in sehr kurzen Zeiträumen erstellt werden können. Auf Low-Code-Plattformen wird Software nicht mehr über klassische textbasierte Programmiersprachen entwickelt, sondern mit visuellen Werkzeugen und vorgefertigten Elementen im Modellierungsverfahren.

Markus Richter, Staatssekretär im BMI und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik erläutert: „Das Projekt Modul-F wird im Rahmen der OZG-Umsetzung einen wertvollen Beitrag auf dem Weg der Modernisierung und Digitalisierung der Bundesverwaltung leisten. Mit einer standardisierten Vorgehensweise wird das Modul-F den Transfer von analogen Verwaltungsleistungen in das digitale Zeitalter beschleunigen.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47963449)