Neue Power für das Datacenter Infrastructure Management – eine Glosse

FacIT-Man, unser Rechenzentrums-Superheld

| Autor / Redakteur: Kriemhilde Klippstätter / Ulrike Ostler

Der neue Superman im Rechenzentrum.
Der neue Superman im Rechenzentrum. (Bild: Julian Tromeur/Fotolia.com)

Eine neue Spezies von Managern etabliert sich und greift Raum im Rechenzentrum: der Facility-IT-Manager. FacIT-Man ist der neue Held der Datenverarbeitung, der Spiderman der Web-Infrastruktur.

Er agiert alleine, unbeirrt und zielstrebig dort, wo früher mindestens zwei werkelten – oft konkurrierend oder sich bestenfalls ignorierend. Er beherrscht das IT-Equipment und dirigiert die Infrastruktur gleichermaßen. So jongliert er mit Servern und Storage und entdeckt mit „Spinnensinn“ freie Kapazitäten. FacIT-Man befehligt aber auch die Kühlleistung, entsendet sie an Hot-Spots und leitet die Außenluft zur Temperaturregelung nach innen.

Dabei ist er oft genug nicht einmal vor Ort. Er steuert und regelt von seinem Rechner aus, was früher Heloten manuell erledigen mussten. Denn seine Fäden sind gespannt, remote, virtuell, physisch, redundant und logisch. Über die Verbindungen gelangen alle Informationen in seine Bürozentrale und seine Befehle zurück an die Maschinen in den dunklen Räumen.

Die neue Spezies im Datacenter vereint, was getrennt war: IT-Leitung und Facility-Management sowie das Business-Enablement. FacITMan kennt keinen Dünkel, vor ihm sind alle gleich.

Kampf dem ärgsten Feind: Downtime

ModBus und BACNET wickelt er genauso virtuos um die Infrastruktur, ohne sich zu verheddern, wie SNMP. Er bewirkt Gutes damit für seine Organisation. Dank seiner Flexibilität steigert sich die Verfügbarkeit; höhere Service-Level sind das Geschenk für alle.

Stahlhart hält er den größten Feind des Datacenters in Schach: die Downtime.

Dass der RZ-Betrieb seidenweich auf den Fäden flutscht, die er in der Hand hält, ist ihm Pflicht und Selbstverständlichkeit. Die Kür besteht darin, bescheiden, ja unsichtbar, neue Geschäftsfelder zu eröffnen und das Business voranzubringen.

Denn er ist das RZ-Helden-Triumvirat in einer Person: Manager für IT, Facility und Business-Innovation. Der FacIT-Man webt weiter an seinem Netz.

Die Autorin:

Kriemhilde Klippstätter ist freie Journalsitin und Coach in München.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42411579 / IT-Services)