Suchen

Der FI-Schalter im Rechenzentrum greift und alles steht Das Compliance-Doppel: Differenzstrommessung und Energie-Management

| Autor / Redakteur: Ralf Ploenes / Ulrike Ostler

Stromüberwachung & Co. sind notwendig, erschweren aber Rechenzentrumsbetreibern die Arbeit. So muss jederzeit gemäß dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) gehandelt werden. Um dies zu bewerkstelligen, sollten Verantwortliche die Stromflüsse im Datacenter permanent überwachen. Doch wie?

Firmen zum Thema

Ralf Ploenes von Raritan Deutschland schlägt vor, permanent den Differentialstrom zu messen, um der Gesetzgebung Genüge leisten zu können. Mithilfe der intelligente Stromleisten, „iPDU“ des Herstellers ist das möglich.
Ralf Ploenes von Raritan Deutschland schlägt vor, permanent den Differentialstrom zu messen, um der Gesetzgebung Genüge leisten zu können. Mithilfe der intelligente Stromleisten, „iPDU“ des Herstellers ist das möglich.
(Bild: Raritan)

Das EnWG ist nur eine von vielen Vorgaben. Verantwortliche auch dazu angehalten, die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), also unter anderem den Betrieb von überwachungsbedürftigen Anlagen, zu berücksichtigen. Darüber hinaus müssen die Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (BGV), insbesondere die Unfallverhütungsvorschriften für elektrische Anlagen und Betriebsmittel (BGV A3), eingehalten werden.

Bildergalerie

Ein Ansatz den Gesetzen und Vorschriften gerecht werden zu können, ist die kontinuierliche Überwachung des Differenzstroms. Tatsächlich gibt es eine Methode, mit der Verantwortliche den Differenzstrom über intelligente Power Distribution Units („iPDUs“) direkt messen können. Raritan bietet solche intelligenten Stromleisten inklusive Management an.

Was ist Differenzstrom?

Nach Definition ist der Differenzstrom die vektorielle Summe der Ströme aller aktiven Leiter an einer bestimmten Stelle einer elektrischen Anlage. Genau an dieser Stelle wird der Differenzstrom gemessen.

Diese Messung ist in verschiedenen Verordnungen vorgeschrieben, da sie verhindern soll, dass durch Spannung, die an berührbaren Teilen der Anlage anliegt, Schaden entstehen kann. Da sich die über die Anschlussleitung in das Gerät hinein- und herausfließenden Ströme ausgleichen sollten, ist der Differenzstrom idealerweise gleich Null.

Fehlerströme entstehen beispielsweise durch schadhafte Isolierung oder Ableitströme. Dadurch ergeben sich Abweichungen vom Idealwert.

(ID:42919788)