Das Datacenter-Kleeblatt: Standort, Geschäft, Energie und Risiko

Colt-Umfrage belegt: 4 Faktoren entscheiden über die RZ-Nutzung

| Redakteur: Ulrike Ostler

Ausschnitt aus der Infografik zur EU-Umfrage von Colt unter IT-Verantwortlichen ihrer Rechenzentrumsstrategie.
Ausschnitt aus der Infografik zur EU-Umfrage von Colt unter IT-Verantwortlichen ihrer Rechenzentrumsstrategie. (Bild: Colt)

Allgemein drücken Unternehmen bei der Entscheidungsfindung aufs Tempo. Doch die Geschwindigkeit, mit dem Unternehmen strategische Entscheidungen für den Umgang mit ihren Daten und die Nutzung von Rechenzentren treffen, verlangsamt sich. Dies ist ein Ergebnis der EU-weiten Studie, die Colt kürzlich in Auftrag gab.

Obwohl der Einsatz von Technologie einfacher wird, belegt die Umfrage, dass es CIOs in Europa heute insgesamt schwerer fällt, eine Strategie für die Nutzung von Rechenzentren zu entwickeln, als dies noch vor einem Jahr der Fall war. Die Umfrage-Ergebnisse zeigen, dass heute längere Planungsphasen für die strategische und taktische Bereitstellung von Informationen benötigt werden und dass unter den europäischen IT-Verantwortlichen insgesamt Unsicherheit bezüglich der benötigten Kapazitäten für die Datenverarbeitung vorherrscht.

Die Umfrage ergab zudem, dass die vier Faktoren geschäftliche Veränderungen, Standort der Rechenzentren und Dezentralisierung, Energie-Management und Risiko und Compliance die Nutzung von Rechenzentren beeinflussen. Die Studie wurde online unter 503 Entscheidern für IT-Infrastruktur in Unternehmen in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien durchgeführt.

Fehler in der Kapazitätsplanung

Hier sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst:

  • 62 Prozent der Unternehmen, die eine Veränderung in ihren Planungsphasen festgestellt haben, gaben an, dass sich diese verlängert hätten. Dabei gab es leichte regionale Unterschiede (Deutschland 51 Prozent, Niederlande 76 Prozent, Frankreich 73 Prozent, Großbritannien 56 Prozent).
  • Nur 38 Prozent der europäischen IT-Entscheider gaben an, dass sich die Planungsphasen verkürzt hätten.
  • Zudem räumten 63 Prozent der Teilnehmer ein, dass ihnen in den vergangenen zwölf bis 24 Monaten Fehler bei der Kapazitätsplanung unterlaufen seien. Die Angaben der einzelnen Regionen waren in diesem Fall relativ ähnlich (Deutschland 64 Prozent, Niederlande 56 Prozent, Frankreich 63 Prozent und Großbritannien 66 Prozent).

Hier noch einmal die gesamte Infografik.
Hier noch einmal die gesamte Infografik. (Bild: Colt)

Die Untersuchung zeigt, dass vier Faktoren maßgeblich die Nutzung von Rechenzentren beeinflussen. Diese Faktoren sind zum einen eine Herausforderung für die Erfüllung organisatorischer Bedürfnisse durch das Rechenzentrum. Zum anderen stellen sie die Fähigkeit des Rechenzentrums-Managers auf die Probe, Anforderungen an das Unternehmen und die IT zu priorisieren. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Faktoren:

Ergänzendes zum Thema
 
Über Colt
  • Geschäftliche Veränderungen
  • Standorte der Rechenzentren & Dezentralisierung
  • Energie-Management
  • Risiko und Compliance

Diese vier Faktoren haben Auswirkungen auf die Fähigkeit der Unternehmen, effizient (Verzögerungen) und effektiv zu planen (Fehler in der Kapazitätsplanung). Firmen, die angaben, Fehler in der Kapazitätsplanung gemacht zu haben oder die längere Planungsphasen haben, sind häufiger mit Themen rund um die Faktoren Energiemanagement, Standorte der Rechenzentren, geschäftliche Veränderungen und Risiko und Compliance konfrontiert.

Interpretation und Fehlerquellen

Matthew Gingell, Director Colt Data Centre Services kommentiert: „Unternehmen in ganz Europa spüren einen radikalen Wandel durch den Einfluss der Technologie auf ihr Tagesgeschäft. Weltweit relevante, technologiegetriebene Makrotrends verändern ihren Geschäftsbetrieb grundlegend.“ Dazu zählt er: Soziale Interaktion, Mobilität, Cloud Computing und Datenspeicherung (Big Data).

„Das Rechenzentrum sollte der Dreh- und Angelpunkt der technologiegetriebenen Unternehmen sein“, fordert Gingell. „Beunruhigend finden wir, dass die Entscheidungsprozesse bezüglich der Nutzung von Rechenzentren sich verlangsamen, obwohl sie in der heutigen Zeit schnell und effizient sein sollten.“

Gingell kommt zu folgendem Schluss, dass die Mehrheit der Unternehmen jeden einzelnen Faktor als Herausforderung sehe. Dabei übersähen sie allerdings, dass die Faktoren gerade in Kombination miteinander einen handfesten Einfluss auf ihre Entscheidungsfindung hätten. „Wir als IT-Industrie müssen Werkzeuge und Informationen bereitstellen, mit denen die Kunden strategische Entscheidungen zur Nutzung von Rechenzentren effizient und effektiv treffen können. Die Vielfalt der Aufgaben, die einen Abgleich von Unternehmensanforderungen und IT erfordern, hebt die Vorteile der schnellen und flexiblen Bereitstellung von Ressourcen wieder auf.“

Es sei die Aufgabe der IT-Industrie, diese Herausforderungen zu vereinfachen und so die technologische Entwicklung in Rechenzentren zu ermöglichen. Gelinge es Unternehmen nicht, diese vier Faktoren in Balance zu bringen, könne das negative Folgen für die gesamte Geschäftsleistung haben.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42625440 / Co-Location)