Datenausgabe vom Farbentupfen bis zur 3D-Fertigungsmaschine

Was ist heute ein Drucker?

| Autor / Redakteur: Kriemhilde Klippstätter* / Ulrike Ostler

(Bild: © djama / Fotolia.com)

Drucker gehören zu den Ausgabegeräten von Informationen und Daten aus den Rechnern. Mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten für Texte, Grafiken und Fotos.

Am gebräuchlichsten sind heute:

  • Tintenstrahldrucker, die mit schwarzweißer oder Farbtinte drucken,
  • Laserdrucker, die mit einem Laserstrahl das Papier beschreiben – und als Unterarten
  • LED-Drucker, die statt einer Umlenkspiegeleinheit eine LED-Leiste verwenden sowie
  • LCD/LCS-Drucker, die keinen Laser zum Beschreiben nutzen sondern LCD-Elemente.

Früher wurden ausschließlich Impact-Drucker als Ausgabegeräte eingesetzt. Dabei werden die Daten – ähnlich wie bei einer Schreibmaschine – mechanisch auf das Papier „geschlagen“. Dazu zählen Nadeldrucker, die mit Nadeln Punkte markieren und so den ganzen Buchstaben erzeugen oder Typenraddrucker, die mit einem Kugelkopf drucken.

Effektiver arbeiten Drucker, die ganze Zeilen liefern. Das schaffen Trommel-, Band- und Kettendrucker. Man kennt sie aus frühen Zeiten, wenn Daten vom Großrechner mit hoher Geschwindigkeit auf Endlospapier gedruckt wurden.

Drucker mit anderer Technik:

Thermodrucker benötigen ein spezielles Papier zum Drucken, das der Druckkopf für die Bearbeitung aufheizt. Man spart sich so das Farbband, investiert aber in teures Thermopapier, das zudem schnell vergilbt.

  • Farbsublimationsdrucker drucken auf farbigen Folien, die erhitzt werden und die Farbpartikel eindampfen.
  • Thermotransferdrucker nutzen verschieden farbige Folien, die ebenfalls erhitzt werden und so die Folienfarbe schmelzen.
  • Plotter arbeiten hauptsächlich im technischen Bereich für die Ausgabe von großformatigen Skizzen und Plänen. Auch hier kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz: Schneide-, Stift- Laser- oder Fotoplotter.
  • Jüngste Entwicklung ist der 3-D-Drucker, der eigentlich kein Drucker im klassischen Sinn ist, sondern eine Fertigungsmaschine. Hier wird Schicht um Schicht ein dreidimensionales Gebilde erzeugt, das vorher am Rechner definiert wurde

* Kriemhilde Klippstätter ist freie Autorin und Systemischer Coach in München.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44503728 / Clients)