Suchen

Prozessoren mit mehr 32 Kernen erfordern zukünftig weitere Lizenzen VMware-Produkte im Rechenzentrum werden teurer

| Autor: Thomas Joos

Wer auf Server mit Prozessoren setzt, die mehr als 32-CPU-Kerne nutzen, muss zukünftig mit höheren Lizenzkosten rechnen. Beispiele dafür sind HPE ProLiant Server, die AMD Epyc-Prozessoren der zweiten Generation verwenden. Diese stehen mit bis zu 64-Kernen zur Verfügung.

Firma zum Thema

Netzwerke richtig verwalten (Bild: Pixabay)
Netzwerke richtig verwalten (Bild: Pixabay)
(Netzwerke richtig verwalten (Bild: Pixabay))

Der Vorteil beim Einsatz von Servern mit CPUs wie AMD Epyc  besteht darin, dass ein Server beim Einsatz von VMware vSphere mehr VMs hosten kann. Das bedeutet, dass weniger Server notwendig sind, um die gleiche Anzahl an VMs bereitzustellen. Hier macht VMWare jetzt einen Strich durch die Rechnung. 

VMware-Produkte werden teurer

Lizenzen für VMWare-Produkte sind nur noch für CPUs bis 32 Kerne gültig. Wer auf  Server mit Prozessoren setzt, die mehr CPU-Kerne bieten, zum Beispiel AMD Epyc mit 64-Kernen, der muss in Zukunft zwei Lizenzen kaufen. Das gilt aber auch, wenn weniger als 64-CPUs eingesetzt werden. Auch Prozessoren mit 48 Kernen benötigen in Zukunft zwei Lizenzen. Es lohnt sich also häufig gleich auf 64-Kern-Prozessoren zu setzen, da hier die Lizenzen maximal ausgenutzt werden. Das ist natürlich schlussendlich eine Sache des Preises und der Anzahl von VMs, die sich auf dem Server bereitstellen lassen. 

Wer nach der Umstellung des Modells einen Server nutzt, der über  2 CPUs mit je 64-Kernen setzt, der braucht ab Ende April anstatt 2 Lizenzen jetzt 4 Lizenzen. 

Heute haben wir ein wichtiges Update unseres Preismodells pro CPU angekündigt, das unser Engagement widerspiegelt, die Bedürfnisse unserer Kunden in einer sich entwickelnden Industrielandschaft weiterhin zu erfüllen. Dieses neue Preismodell wird unseren Kunden eine größere Auswahl bieten und es uns ermöglichen, sie besser zu bedienen.

Rabatte und kostenlose Lizenzen erhalten

VMware gibt Kunden eine Frist bis zum  2. April 2020, um seine Lizenzen anzupassen. Außerdem wird es bis 30.04.2020 Rabatte und kostenlose Lizenzen geben. Mehr zum Thema ist ist bei VMware zu lesen..

 

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist