Trusted Site Alarm Receiving Center (TSA)

TÜViT bietet Vier-Stufen-Zertifizierung für Alarmempfangsstellen

| Redakteur: Ulrike Ostler

Anhand des TSA-Kriterienkatalogs können Unternehmen wählen, ob sie die EN-Norm 50518 vollständig erfüllen wollen.
Anhand des TSA-Kriterienkatalogs können Unternehmen wählen, ob sie die EN-Norm 50518 vollständig erfüllen wollen. (Bild: @ Bildgigant/ Fotolia.com)

Die TÜV Informationstechnik GmbH (TÜV IT) bietet ihre Zertifizierung von Alarmempfangsstellen in vier unterschiedlichen Schutzniveaus an. Auf Basis des TSA-Kriterienkatalogs (TSA: Trusted Site Alarm Receiving Center) können Unternehmen wählen, ob sie die EN-Norm 50518 vollständig erfüllen oder die Reife der Umsetzung in klar definierten Abstufungen (Levels) bestätigt bekommen wollen.

TÜV IT ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) seit 2015 für die Zertifizierung von Alarmempfangsstellen (AES) nach der europäischen Norm EN 50518 akkreditiert. Mit dem TSA-Kriterienkatalog stellt das Unternehmen ein Regelwerk zur Verfügung, das zum einen die EN 50518 voll abdeckt, andererseits Ergänzungen hat. So berücksichtigt TSA weitere für den Betrieb sinnvolle Merkmale wie die Klimatisierung von technischen Anlagen.

TSA ist laut TÜViT die einzige Zertifizierung von Alarmempfangsstellen, bei der Betreiber zwischen vier unterschiedlichen Schutzniveaus wählen können. So müssen sie nicht zwangsläufig die gesamte Norm EN 50518 umsetzen, etwa wenn die rechtliche Situation dies nicht zwingend erfordert oder eine Komplettzertifizierung eine zu hohe Investition darstellt. Die verfügbaren Levels der TSA-Zertifizierung sind:

Joachim Faulhaber ist stellvertretender Bereichsleiter IT Infrastructure bei TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT)
Joachim Faulhaber ist stellvertretender Bereichsleiter IT Infrastructure bei TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) (Bild: TÜViT GmbH)

  • Level 1: grundsätzliche Sicherstellung des operativen Betriebs
  • Level 2: ergänzende Maßnahmen der Ausfallsicherheit
  • Level 3: Sicherstellung eines hohen Schutzniveaus
  • Level 4: Einhaltung aller Normanforderungen

„Ein Alarm muss zuverlässig und umgehend funktionieren, sonst drohen den betroffenen Unternehmen schnell hohe und auch finanzielle Schäden“, sagt Joachim Faulhaber, stellvertretender Bereichsleiter IT Infrastructure bei TÜV IT. Doch zugleich sei Alarm nicht gleich Alarm. Je nach Einsatzzweck und -ort müsse die Funktionssicherung manchmal mehr und manchmal weniger Anforderungen erfüllen.

Ergänzendes zum Thema
 
Über TÜViT

TSA schafft Vertrauen gegenüber Kunden und Institutionen

Mit der TSA-Zertifizierung könnten AES-Betreiber nachweisen, dass sie den Stand der Technik nutzten, um die Verfügbarkeit der Systeme sicherzustellen. Das Zertifikat diene zudem der Vertrauenssicherung gegenüber Kunden und überwachenden Institutionen.

Die TSA-Zertifizierung beginnt üblicherweise mit einem Workshop, der die Ziele und Schutzniveaus definiert. Während der Zertifizierung analysieren die TÜV-IT-Experten die eingereichten Unterlagen und prüfen sie gegen die Anforderungen. Anschließend inspizieren sie die Alarmempfangsstelle und deren Betrieb vor Ort und halten die Ergebnisse in einem Prüfbericht fest. Nach erfolgreicher Prüfung stellt die Zertifizierungsstelle der TÜV IT das Zertifikat aus und veröffentlicht es auf ihrer Website.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44392960 / Hardware)